verdankung  •  de  fr  it  rm  •  en  es
online-datenbank schweizer architektur
suche
suche

region l Region Zürich l620l Region Basel l169l Innerschweiz l136l Region Bern l173l Region Jura l102l Romandie l280l Wallis l122l Region Tessin l103l Region Graubünden l119l Ostschweiz l124l Fünfte Schweiz l532l fassade l Stein l124l Backstein l76l Beton l502l Glas l161l Metall l187l Holz l257l Textilien l5l Kunststoff l25l Bestand l501l Platten l67l Weitere l30l Putz l521l unbestimmt l24l jahrzehnt l 2020-29 l1l 2010-19 l524l 2000-09 l1041l 1990-99 l217l 1980-89 l31l 1970-79 l28l 1960-69 l45l 1950-59 l31l 1940-49 l5l 1930-39 l59l 1920-29 l43l 1910-19 l19l 1900-09 l24l 1890-99 l11l 1880-89 l8l 1870-79 l17l 1860-69 l27l 1850-59 l29l 1840-49 l26l 1830-39 l67l 1820-29 l73l 1810-19 l47l 1800-09 l32l 1790-99 l1l 1780-89 l4l 1770-79 l1l 1760-69 l12l 1750-59 l5l 1740-49 l7l 1730-39 l5l 1720-29 l10l 1710-19 l5l 1700-09 l4l 1690-99 l1l 1670-79 l2l 1660-69 l1l 1640-49 l2l 1590-99 l1l 1500-09 l1l 1490-99 l2l 1470-79 l1l 1400-09 l2l 1300-09 l2l 1260-69 l1l 1040-49 l1l 0000-00 l2l

nach projektautor l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l

ruedi walti
 
 
 
ARGE Marques Morger Degelo 
 
Basel
D. Marques, M. Morger, H. Degelo 
ARGE Marques Morger Degelo 
 Basel


 
 
 

Auf der Achse von der mittleren Rheinbrücke zum Badischen Bahnhof drängt der auskragende Bauteil in das Sichtfeld und perspektiviert den Raum. Der Turm des Hochhauses dagegen überragt als neues Wahrzeichen den Stadtkörper. So wirken die beiden Gebäudeteile städtebaulich aus der Ferne und aus der Nähe. Eine von aussen sichtbare Stahlfachwerkkonstruktion erlaubt, das Innere weitgehend stützenfrei zu halten und überdies das Gewicht des Auslegers zu reduzieren.

 
bauart 
 
Bern
Frei, Graf, Jakob, Rey, Ringeisen, Ryter 
bauart 
 Bern


bauart l 09 l 04 l 98 l 98 l  <  >
 
 
 

Dieser an der Bahnlinie gelegene Ausbildungsbau beherbergt 2 Institutionen. Das Gebäude, dessen durchgehende Rückseite eine klare Abgrenzung zum Bahngelände markiert, strukturiert auf seiner Frontseite mit den auskragenden Volumen den Platz des Quartiers. Das Gebäude setzt sich aus 3 Hauptelementen zusammen: aus einem Riegel, einer Art «Rückgrat» mit vier Stockwerken, aus zweigeschossigen, transparenten Öffnungen, welche den Riegel strukturieren, und aus zweigeschossigen Volumen, welche den Riegel durchdri

 
dolenc scheiwiller 
 
Zürich
Caroline Dolenc, Andreas Scheiwiller 
dolenc scheiwiller 
 Zürich


dolenc scheiwiller
 
 
 

Das Rheinbad wurde 1898 erbaut. Die sanfte Renovation und die Verkleinerung aufgrund eines preisgekrönten Sanierungskonzeptes hat die ursprüngliche Stahl- und Nietenkonstruktion am Leben erhalten, ihre Funktion sogar hervorgehoben und erweitert. Der Kabinentrakt wurde an seinen ursprünglichen Standort zurückversetzt und die Anlage durch einen eingebauten Kiosk aufgewertet.

 
françois fasnacht 
 
Basel
 
françois fasnacht 
 Basel


françois fasnacht l 06 l 02 l 02 l 99 l  <  >
 
 
 

In ihrem Kundenzentrum im Spiegelhof führt die Stadt Basel alle Dienstleistungen, die sie ihren Bewohnern und Besuchern anbietet, an einem zentralen Ort zusammen, u.a. die Einwohnerdienste und das Fundbüro. Raumhohe gläserne Vitrinen und farbige Boxen strukturieren den Raum in ruhige und bewegte Bereiche, in öffentliche und in interne Zonen.

 
giraudi wettstein 
 
Lugano
Sandra Giraudi, Felix Wettstein 
giraudi wettstein 
 Lugano


giraudi wettstein
 
 
 

Il nuovo edificio, oltre a reagire alla complessa situazione funzionale, diventa un importante collegamento fra due poli urbani attualmente separati, una strada che collega la piazza centrale della stazione e il denso quartiere sorto oltre i binari. Tema di progetto è quindi anche una seconda testa di stazione per un secondo pezzo di città.

 
silvia gmür reto gmür 
 
Basel
 
silvia gmür reto gmür 
 Basel


silvia gmür reto gmür
 
 
 

Infolge der früheren Nutzungsänderungen und entsprechenden Umbauten vom Hotel zur Alterssiedlung und später zu Wohnungen resultierten schlechte Grundrisse, Probleme in der Baustruktur und in den Fassaden. Unter Respektierung der Grundstruktur werden grosszügige durchgehende Wohnungen projektiert. Die bautechnischen, energetischen und akustischen Anforderungen an die Aussenhülle führten zu neuen Strassenfassaden.

 
bob gysin + partner 
 
Zürich
Bob Gysin, Rudolf Trachsel, Marco Giuliani 
bob gysin + partner 
 Zürich


bob gysin + partner l 05 l 04 l 03 l 02 l 00 l 96 l  <  >
 
 
 

Mit dem Erweiterungsbau wurden die bestehenden Schulbauten zu einer Gesamtanlage zusammengefasst und ein neuer zentraler Pausenplatz geschaffen. Der Neubau gliedert sich in eine Mensa im EG mit direktem Zugang zum Platz und in zwei ineinander verzahnte Volumen im 1. Obergeschoss.

 
herzog de meuron 
 
Basel
J. Herzog, P. de Meuron, Ch. Binswanger, A. Mergenthaler 
herzog de meuron 
 Basel


herzog de meuron l 08 l 08 l 07 l  <  >
 
 
 

Architektonisch bezieht sich das Gebäude auf die umgebenden Bauten. Kennzeichnend sind die klaren Linien, die schlichte Eleganz, die nüchterne Sachlichkeit, der städtebauliche Bezug und vor allem auch ein Höchstmass an Transparenz und Flexibilität. Durch die Konzentration von Erschliessungs- und Strukturelementen im Innern des Gebäudes werden die Arbeitsflächen ideal mit Tageslicht versorgt und sind sehr flexibel nutzbar. ...

 
knapkiewicz fickert 
 
Zürich
Kaschka Knapkiewicz, Alexander Fickert 
knapkiewicz fickert 
 Zürich


knapkiewicz fickert l 11 l 06 l  <  >
 
marques 
 
Luzern
 
marques 
 Luzern


marques l 15 l 15 l 13 l 12 l 11 l 11 l 10 l 09 l 09 l 08 l  <  >
 
 
 

Das eigentliche Stationsgebäude besteht räumlich aus den Brückenköpfen, dem SBB Trassee und einer Ergänzung in Form eines grossen Schildes aus weissem Sichtbeton. Die Wandscheibe nimmt als Projektionsfläche die Idee einer Stationsfassade wahr, welche die, durch den Abbruch entstandene Leere, neu bespielt. Die weisse Farbe der Betonkonstruktion und die Materialisierung des Bodens mit rundem Kopfsteinpflaster beziehen sich auf das weisse Schloss Château Gütsch und seinen Burghof.

 
miller maranta 
 
Basel
Quintus Miller, Paola Maranta 
miller maranta 
 Basel


miller maranta l 18 l 15 l 15 l 10 l 06 l 05 l 04 l 04 l 02 l 00 l  <  >
 
 
 

Der pavillonartige Baukörper mit der tiefgezogenen Traufe und der mäandrierenden Fassade verleiht dem Gebäude eine besondere Massstäblichkeit. Im Innern des Gebäudes entwickeln sich die grossen, flexibel möblierbaren Räume bis zum First des Daches und werden mit einem Oberlicht zusätzlich akzentuiert und belichtet. Die kleineren, kontemplativeren Räume sind deutlich niedriger ausgebildet und generieren so spezifische, auf den Garten bezogene Raumstimmungen.

 
moka 
 
Zürich
Pieter van der Meer, Yassir Osman, Beat Küttel 
moka 
 Zürich


moka
 
 
 

Die Totalsanierung des aus den siebziger Jahren stammenden Bürogebäudes wird als Gelegenheit genutzt, das Gebäude gesamtheitlich zu analysieren und mit einem sorgfältig abgestimmten Massnahmenpaket grundlegend zu transformieren. In der Gebäudelängsachse werden zwei architektonisch zu einem Lichthof zusammen- gefassten Einschnitte in die bestehende Tragstruktur eingefügt und so die räumliche und funktionale Qualität der Bürozonen entscheidend verbessert.

 
morger partner 
 
Basel
Meinrad Morger, Martin Klein, Henning König 
morger partner 
 Basel


13 l 10 l 03 l 02 l 02 l 01 l 01 l 99 l 97 l 96 l 93 l  <  >
 
müller müller 
 
Basel
Mathis Müller, Ueli Müller 
müller müller 
 Basel


müller müller l 06 l 03 l 99 l 96 l  <  >
 
 
 

Der Ort ist primär per Auto erreichbar. Ein wannenförmiges, gegen das Grundwasser konstruiertes Untergeschoss bildet den mittels Lichthof erhellten Zugang zur Anlage. Die Erdgeschossräume sind direkt zum See und Garten hin orientiert. Das in Metall goldbraun verkleidete Gebäude steht im Einklang mit der Farbigkeit der Landschaft.

 
nissen wentzlaff 
 
Basel
Daniel Wentzlaff, Timothy Nissen 
nissen wentzlaff 
 Basel


nissen wentzlaff l 12 l 10 l 09 l 09 l 07 l 06 l 98 l 98 l  <  >
 
 
 

In seiner Höhenentwicklung hebt sich der viergeschossige Neubau selbstbewusst von der heterogenen Bebauung des Gewerbegebietes ab und formuliert eine neue, einprägsame Adresse für die Hauptverwaltung. Horizontal umlaufende Bänder aus weiss beschichtetem Metall betonen den ruhigen, liegenden Bezug des Gebäudes zur Landschaft. Auf einer niederen Brüstungshöhe angeordnet, reflektieren die Bänder zusätzliches Tageslicht an die Decke der Büros.

 
rosenmund+rieder 
 
Liestal
Raoul Rosenmund, Heidi Rieder Rosenmund 
rosenmund+rieder 
 Liestal


rosenmund+rieder l 01 l 95 l  <  >
 
 
 

Das Einfamilienhaus wurde 1961 von R. G. Otto für die Eltern der heutigen Besitzer gebaut und war bei Beginn der Projektierung des Umbaus stark eingewachsen, insbesondere das untere Geschoss war schattig und schlecht belichtet. Ein neues Vordach sowie die neuen grosszügigen Öffnungen die neue Ausrichtung des Gebäudes auf diesen Teil des Gartens, der von Vetsch und Nipkow Landschaftsarchitekten umgestaltet wurde.

 
sabarchitekten (reuter/salathé) 
 
Basel
Dominique Salathé 
sabarchitekten (reuter/salathé) 
 Basel


sabarchitekten (reuter/salathé)
 
 
 

Die bestehende Schulanlage des Architekten Rudolph Meyer wird als architektonisch interessantes Ensemble gewertet. Die clusterartige Anlage ist in ihrem architektonischen Ausdruck eigenständig und stark differenziert zur näheren Umgebung ausgebildet. Dabei gruppieren sich unterschiedliche Volumina um den Hauptbau. Die fliessenden Erschliessungs- und Verbindungsräume, formale Eigenheiten sowie das Material Beton binden die Anlage zu einer Gesamtfigur zusammen.

 
luca selva 
 
Basel
 
luca selva 
 Basel


luca selva l 13 l 13 l 11 l 11 l 10 l 09 l 08 l 05 l 04 l  <  >
 
 
 

Die Massivität des gegen aussen geschlossenen Gebäudes in Weissbeton verleihen ihm eine Autorität, die vom leicht trichterförmig eingezogenen Durchgang in den Abmessungen eines Fussballtores gesteigert wird, weil dadurch das Volumen grösser erscheint. Das umlaufende Lochmuster der Fassaden bildet die Platzierungen der gesamten Vereinsgeschichte ab. Nur wenige der kreisrunden Perforationen sind durchgängig, ansonsten sind die Garderoben- und Fitnessräume über Punktoberlichter natürlich belichtet.

 
sollberger bögli 
 
Biel
Ivo Sollberger, Lukas Bögli 
sollberger bögli 
 Biel


sollberger bögli l 03 l 01 l 01 l  <  >
 
 
 

Die Flachglas und Glasbausteine verarbeitende Firma Walther Müller Glasbau AG benötigte zusätzliche Werkstätten und Büros. Ein dreigeschossiger Büro- und Garderobentrakt unterteilt den einfachen Hallenkörper in zwei Arbeitsbereiche. Der einfache Blechcontainer ist mit tobleronenförmigen Streckmetallelementen aus Cortenstahl verkleidet. Diese Hülle erlaubt unterschiedlichste Wahrnehmungen und verweist auf die industrielle Nutzung des Neubaus und die nahe Bahnlinie der BLS.