verdankung  •  de  fr  it  rm  •  en  es
online-datenbank schweizer architektur
suche
suche

region l Region Zürich l643l Region Basel l174l Innerschweiz l141l Region Bern l180l Region Jura l108l Romandie l299l Wallis l126l Region Tessin l103l Region Graubünden l121l Ostschweiz l126l Fünfte Schweiz l533l fassade l Stein l125l Backstein l77l Beton l520l Glas l161l Metall l200l Holz l270l Textilien l5l Kunststoff l26l Bestand l517l Platten l69l Weitere l30l Putz l530l unbestimmt l24l jahrzehnt l 2020-29 l4l 2010-19 l568l 2000-09 l1064l 1990-99 l221l 1980-89 l31l 1970-79 l28l 1960-69 l45l 1950-59 l31l 1940-49 l5l 1930-39 l59l 1920-29 l43l 1910-19 l19l 1900-09 l24l 1890-99 l11l 1880-89 l8l 1870-79 l17l 1860-69 l27l 1850-59 l29l 1840-49 l26l 1830-39 l67l 1820-29 l73l 1810-19 l47l 1800-09 l32l 1790-99 l1l 1780-89 l4l 1770-79 l1l 1760-69 l12l 1750-59 l5l 1740-49 l7l 1730-39 l5l 1720-29 l10l 1710-19 l5l 1700-09 l4l 1690-99 l1l 1670-79 l2l 1660-69 l1l 1640-49 l2l 1590-99 l1l 1500-09 l1l 1490-99 l2l 1470-79 l1l 1400-09 l2l 1300-09 l2l 1260-69 l1l 1040-49 l1l 0000-00 l2l

nach projektautor l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l

dominique uldry
 
 
 
matti ragaz hitz 
 
Liebefeld
Toni Matti, Silvio Ragaz, Roland Hitz 
matti ragaz hitz 
 Liebefeld


matti ragaz hitz
 
 
 

Anlass des Wettbewerbes von 1998 stellten wir uns die Frage: was ist zu tun, um aus dem Schwellenmätteli wieder einen beliebten Ort für BernerInnen und BesucherInnen zu machen? Wir suchten eine Neuordnung: Restaurant auf die Schwelle zu Fluss und Sonne; das isoliert wirkende, bereits schon einmal gezügelte Bauernhaus zum Stöckli an den Waldrand; das Kontinuum des Flussraumes wieder uneingeschränkt erlebbar und zugänglich machen.

 
cornelius morscher 
 
Bern
 
cornelius morscher 
 Bern


cornelius morscher l 14 l 13 l 10 l 10 l 05 l  <  >
 
 
 

In die ehemalige Lukaskapelle sollen 2 neue Wohnungen eingebaut werden. Sie obere Wohnung als Betonkiste in den doppelgeschossigen ehemaligen Kirchenraum gehängt. Das Erdgeschoss ist dadurch stützenfrei und die grosszügigen Kirchenfenster wurden erhalten. Die vorher geschlossene Südfassade wurde mit grosszügigen Schiebefenstern und auskragenden Balkonen zum Quartier und Garten geöffnet. Einfache Minergielüftung in beiden Wohnungen. Sie ist in der Schnittstelle zwischen Wohn- und Schlafräumen integriert.

 
rolf mühlethaler 
 
Bern
 
rolf mühlethaler 
 Bern


rolf mühlethaler
 
 
 

Die auskragenden Geschossdecken wirken als «brise soleil», verhindern ein ständiges Herunterlassen der Storen und begünstigen ein angenehmes Raumklima. Die Fassade ist witterungsgeschützt, die Fenster können auch bei Regen ohne Schaden geöffnet bleiben. Der Fülle von Farben und Formen, welche mit den Waren das Gebäude flutet, wird eine schlichte, elegante, weisse, entmaterialisierte Innenarchitektur als Kulisse hinterlegt und bildet mit dem äusseren Erscheinungsbild eine gestalterische Einheit.

 
Penzel Valier 
 
Zürich
Christian Penzel, Martin Valier 
Penzel Valier 
 Zürich


Penzel Valier
 
 
 

Mit ihrer einfachen Form gelingt es, sowohl die Ansprüche hinsichtlich Wirtschaftlichkeit und Organisation, als auch die Zwänge des knappen, schiefwinkligen Perimeters aufzunehmen und in eine prägnante Form zu übersetzen. Die Geometrie ergibt sich aus der betrieblichen Notwendigkeit für einen maximalen, stützenfreien Abstellbereich, basierend auf der Länge eines Tramtyps (42.5 m) und den Anforderungen der notwendigen Kurvenradien, Lichtraumprofile und Sicherheitsabstände zur optimalen Fahrzeugzirkulation.

 
johannes saurer 
 
Thun
 
johannes saurer 
 Thun


johannes saurer l 20 l 20 l 19 l 19 l 19 l  <  >
 
 
 

Anbau Gartenzimmer ohne Unterkellerung, Ersatz Fenster nach dem original vom Herstellungsjahr 1930, Rückbau nachträglich aufgetragener Schichten, originale Beläge ergänzen, Neuinterpretation Farbkonzept Innen, Malerarbeiten Innen und Aussen, neue Küche, Einbau Wärmepumpe, neues Bad und Apparate.

 
smarch 
 
Bern
Beat Mathys, Ursula Stücheli 
smarch 
 Bern


 
 
 

The huge «verleimte Träger» was bended in several industrial halles, because the time-factor was immense. In this infrastructural project (the changing of a swiss-wide timetable system depended on the opening of the wave). The wooden look of the inside of the wave, reflects the history of the railway as a invention of the 19th century. It is also a topological shift of elementary obsevations like the river-loop of the Aare and the bended appearance of the track-bed.