verdankung  •  de  fr  it  rm  •  en  es
online-datenbank schweizer architektur
suche
suche

region l Region Zürich l27l Region Basel l5l Innerschweiz l1l Region Bern l5l Romandie l3l Wallis l2l Region Graubünden l3l Ostschweiz l1l Fünfte Schweiz l15l fassade l Stein l3l Backstein l2l Beton l14l Glas l6l Metall l4l Holz l1l Bestand l9l Platten l4l Putz l16l unbestimmt l3l jahrzehnt l 2010-19 l19l 2000-09 l23l 1990-99 l6l 1980-89 l2l 1950-59 l1l 1930-39 l2l 1880-89 l1l 1860-69 l1l 1850-59 l1l 1830-39 l3l 1820-29 l2l 1810-19 l1l nach fotograf

chronologisch l nach projektautor l l l l l l l l l l l l l l l l domenico adamini l1l adp architekten l1l ADP Architektur Design Planung l1l atelier niv-o l1l bakker blanc l1l boa baumann l1l bonnard woeffray l1l burkard meyer l2l burkhalter sumi l1l beat consoni l1l le corbusier l1l zita cotti l1l luigi fontana l1l gmür geschwentner l1l silvia gmür reto gmür l1l graber pulver l1l graber steiger l1l graf biscioni l2l bob gysin + partner l2l haefeli, moser, steiger l1l hauenstein la roche schedler l1l herzog de meuron l5l jüngling hagmann l2l alphonse laverrière l1l LRS architectes l1l lussi + partner l2l peter märkli l1l maier hess l1l matti ragaz hitz l1l meier hug l4l meletta strebel l1l moka l2l Ippolito Monighetti l1l rolf mühlethaler l2l nissen wentzlaff l1l romero schaefle l2l carlo rossi l3l luigi rusca l1l johannes saurer l1l schneider & schneider l1l studio vacchini l1l weberbrunner l1l zach + zünd l1l georg rupprecht zollikofer l2l

Wohn- u. Geschäftshäuser
 
 
 
Arnold Kohler 
 
Winterthur
Arnold Kohler, Ursula Litschi 
Arnold Kohler 
 Winterthur


Arnold Kohler
 
 
 

Was das Hofgebäude trotz seiner hohen Fenster zunächst verschliesst, sind seine sechs Geschosse. In den unteren Geschossen befinden sich die Büros von Graf Biscioni, darüber zwei Kleinwohnungen. Die zwei Wohnungen in den Geschossen drei bis fünf bewohnen Marc Graf und Roger Biscioni mit ihren Familien. «Kern unseres Konzepts», so Marc Graf, der selbst die Projektleitung hatte, «ist eine geschossweise Rotation der Wohnungen, die dadurch Aussicht in allen Richtungen haben.»

 
christine blaser 
 
Bern
 
christine blaser 
 Bern


christine blaser
 
 
 

Die bestehenden qualitätsvollen Strukturen wurden respektiert und möglichst schonend saniert. Die Penthouse-Wohnung bildet als filigranes, mit einer Glashaut umspanntes Stahlgerippe den oberen Abschluss des Hauses. Den beiden Häusern wird der Sockel (Erdgeschoss) «zurückgegeben». Dadurch stehen die Bauten wieder auf dem Boden und sind in ihrer ganzen Höhe sicht- und spürbar. Die neutrale Form- und Materialgebung der Penthouse Wohnung steht als Kontrast zu den reich verzierten Altbauten.

 
beat bühler 
 
Zürich
 
beat bühler 
 Zürich


beat bühler
 
 
 

Der erste Neubau im Bahnhofsquartier von Schlieren legt mit der Blockrandbebauung den Grundstein für die städtebauliche Zentrumsentwicklung. In den ersten beiden Geschosse ein Grossverteiler, Ladenlokale und Büroräume. Darüber Wohnungen, die sich auf einen grosszügigen, nur viergeschossigen Innenhof öffnen. Mit der Bandfassade werden die verschiedenen Nutzungen strukturell zusammengefasst. Die nach oben schmaler werdenden Klinkerbänder reagieren auf die sich reduzierende Einsicht und Lärmbelastung.

 
hans ege / www.artege.ch 
 
Weggis
 
hans ege / www.artege.ch 
 Weggis


hans ege / www.artege.ch
 
 
 

Mehrere alte Lagergebäude werden durch eine Randbebauung ersetzt. Im Innern des Baufelds bilden die Baukörper einen neuen Platz, der das vorhandene Fusswegnetz und die vorhandenen Hoffolgen ergänzt. Im Untergeschoss befinden sich 3 Parkgeschosse mit Lagerflächen. Die Flächen im EG werden gewerblich genutzt. Darüber sind 118 Wohnungen an 6 Erschliessungskernen untergebracht.

 
andreas fahrni 
 
Bern
 
andreas fahrni 
 Bern


andreas fahrni
 
ralph feiner 
 
Malans
 
ralph feiner 
 Malans


ralph feiner l 13 l 98 l  <  >
 
roger frei 
 
Zürich
 
roger frei 
 Zürich


roger frei l 13 l 07 l 05 l  <  >
 
 
 

Gesamtinstandsetzung eines Wohnhauses unter Berücksichtigung der architektonischen und städtebaulichen Qualität. Der klassische Aufbau mit Sockel, Haupt- und Dachvolumen mit prägnantem Traufabschluss gehört zu den typischen Merkmalen der Gründerzeitbauten. An den Strassenfassaden wurde folglich nichts verändert. Hingegen erfolgte eine Neuinterpretation der Hoffassade. Die Wohnungen wurden sanft instand gestellt, das Hochparterre zu Büro- und Atelierräumen umgenutzt.

 
Alexander Gempeler 
 
Bern
 
Alexander Gempeler 
 Bern


Alexander Gempeler l 08 l 06 l  <  >
 
 
 

Harte Schnittstellen, Brüche und von mächtigen Mauern getragene Terrassen kennzeichnen die geschichtete und tektonische städtebauliche Struktur zwischen dem Wylerquartier, dem Bahndamm, dem Industriegürtel und dem Breitenrain- resp. Lorrainequartier. Das spannungsvolle Nebeneinander von Industriebauten und Wohnbauten prägt mit seinen geschnittenen Zwischenräumen das Wylerfeld. Mit dem Bezug zu den historischen wie gewachsenen Tugenden des Ortes wird eine unverwechselbare Authentizität angestrebt.

 
Hagen Stier 
 
Hamburg
 
Hagen Stier 
 Hamburg


Hagen Stier
 
 
 

Die Produktionshallen der Baltensperger AG fassen den Raum entlang der Frauenfelderstrasse. Im rhythmischen Zusammenspiel von Fassade und Platanenallee entsteht an diesem Eingangstor Winterthurs ein Gebäude von hohem Identifikationswert. Richtung Gleisfeld wird das Volumen durch einen Hochpunkt adressiert. Die modulare Struktur der Gebäude bietet dabei in Kombination mit dem Minergie-P-Eco Standard eine langfristig flexible und nachhaltige Nutzung der Gesamtanlage.

 
fred hatt 
 
Lausanne
 
fred hatt 
 Lausanne


fred hatt
 
 
 

le centre de la ville de lausanne est marqué par un évènement topographique fort, né de la rencontre du cours d'eau avec le barrage forme par la moraine de st.françois. le site du rôtillon occupe le fond de la vallée du flon à l'endroit de son inflexion. le projet, situe sur un parking souterrain, comprend la construction d'un socle semi-enterré à vocation commerciale, et au-dessus, trois bâtiments d'habitation de trois et quatre étages, avec un total de 19 appartements.

 
heinrich helfenstein 
 
Zürich
 
heinrich helfenstein 
 Zürich


heinrich helfenstein l 09 l 03 l 96 l 96 l  <  >
 
 
 

Grossformatige Fenster im Wechsel mit geschlossenen Bereichen sind als über Eck laufende Bänder zusammengefasst und machen die Geschossigkeit lesbar. Die Wandpartien dieser Fensterbänder sind mit emailliertem Glas in der Farbe des Putzes hinterlegt. Je nach Witterung spiegeln sich die Wolken in diesen Flächen und lassen die Fassade des Gebäudes in ein Wechselspiel mit der Tageslichtstimmung eintreten.

 
hannes henz 
 
Zürich
 
hannes henz 
 Zürich


hannes henz l 07 l 07 l 03 l  <  >
 
 
 

Die Bauherrschaft beabsichtigt ein Renditeobjekt für den freien Markt zu realisieren. Eine Ueberbauung nach Arealüberbauungsvorschriften mit hoher Dichte, welche erhöhten gestalterischen und städtebaulichen Kriterien genügen muss. Mit der kompakten Anlage basierend auf einer Hoftypologie mit unterschiedlich hohen Hofrändern wird ein weites Spektrum von möglichen städtebaulichen Entwicklungen des im Umbruch befindlichen Gebietes offen gehalten.

 
roman keller 
 
Zürich
 
roman keller 
 Zürich


roman keller
 
 
 

Das Haus zur Bleiche, mit markantem Dacherker, wurde 1930 auf den Grundmauern einer Anbaute an das Haus Zürcherstrasse 146 erstellt – als Wohnhaus mit Kaufladen und Werkstatt für den Buchbindermeister Karl Labhard. Geschossigkeit, Fassadenlängen und Massstäblichkeit orientieren sich an der Vorstadtzone und an den gegenüberliegenden Gebäuden. Die Gebäude sind zueinander versetzt, Ausdehnung und Lage der Baukörper definieren die Aussenräume und Fusswege.

 
claudia luperto 
 
Winterthur
 
claudia luperto 
 Winterthur


claudia luperto
 
 
 

Das komplexe Raumprogramm verteilt sich auf ein Ensemble einfacher Baukörper: Das viergeschossige Hauptvolumen mit Attikageschoss steht präsent an der Strasse, dahinter liegt in einem niedrigeren Baukörper der grosse Saal. Die architektonische Gestaltung des Auditoriums lässt wandelbare Atmosphären zu, der Saal mit Galerie kann bei Veranstaltungen mit dem Bistro gekoppelt werden. Die raumhoch verglasten Türen machen den begrünten Gartenbereich auch im Inneren erlebbar.

 
walter mair 
 
Basel
 
walter mair 
 Basel


walter mair
 
franz rindlisbacher 
 
Zürich
 
franz rindlisbacher 
 Zürich


franz rindlisbacher l 12 l 11 l  <  >
 
 
 

Die Raiffeisenbank bezieht sich auf die herrschaftlichen Häuser an der Hauptstrasse. Er zeigt eine repräsentative Fassade zur Strasse und charakterisiert sich durch eine ruhige Gestaltung. Gleich verhalten sich die rückwärtigen Wohnbauten im «Wydenhof». Sie bilden zusammen ein geschickt eingefügtes Ensemble von Häusern, welche sich in ihrer Volumetrie und Typologie an die umliegenden Bauten anlehnen. Es entsteht dadurch eine Abfolge von öffentlichen zu eher privaten Aussenräumen.

 
jean-jacques ruchti 
 
Aarau
 
jean-jacques ruchti 
 Aarau


jean-jacques ruchti
 
 
 

Nutzungsvielfalt und Dichte zeichnen das Quartier Aussersihl aus. Das Projekt entwickelt sich aus diesen städtebaulichen Qualitäten. Die Blockrandstruktur wird weitergeführt, der Neubau gliedert sich in Sockel, Regel- und Dachgeschosse. Die Gebäudeorientierung und ein hoher technischer Ausbaustandard optimieren den Energiehaushalt.

 
ruedi walti 
 
Basel
 
ruedi walti 
 Basel


ruedi walti l 09 l 08 l 04 l  <  >
 
 
 

Die Bebauung gliedert sich in drei Baukörper: ein viergeschossiger Wohnbau entlang der Hauptstrasse mit Laubengang als Lärmpuffer, ein eingeschobener selbständiger Baukörper mit Bankräumlichkeiten sowie ein dreigeschossiger Wohntrakt. Die Bauten werden durch eine Hülle aus Holzlatten umfasst, filigrane und ruhige Membrane zwischen Innen- und Aussenraum. Der eingeschobene Baukörper der Bank ist ganz verglast, je nach Funktion teils mit durchsichtigem, teils mit mattiertem Glas.

 
margherita spiluttini 
 
Wien
 
margherita spiluttini 
 Wien


margherita spiluttini l 00 l 00 l 88 l  <  >
 
 
 

The structural glazing flows around the volume like a tightly fitting skin that has solidified into glass. Once, the glass is an especially reflecting mirror, once, it forms its own spatial layer with windows that are placed at an angle into the parapets. Then the parapet and window strips reunite and profile the building in an urban sense with sharp edges. Interior and exterior space seem to intersperse and restrict each other in multiple ways.

 
Daniel Sutter 
 
Zürich
 
Daniel Sutter 
 Zürich


Daniel Sutter
 
 
 

Die Hofrandstruktur mit seinen grosszügigen Innenhöfen, offen und begrünt für das Wohnen und als lichtdurchflutete Atrien ausgebildet für die Dienstleistung und das Hotel, erlauben unterschiedlichste Lagequalitäten und Nutzungsmöglichkeiten. Es gibt ein Innen und ein Aussen, was eine klare Trennung von öffentlich und privat ermöglicht. Diese wird mit der Gestaltung der Freiräume noch verstärkt. Ziel ist das ruhige Zusammenwirken der verschiedenen Nutzungsansprüche.

 
andreas f. vögelin 
 
Basel
 
andreas f. vögelin 
 Basel


andreas f. vögelin
 
 
 

Zwischen Spalenberg und Leonhardsgraben liegt die der mittelalterlichen Parzellierung folgende Parzelle mit den zwei Häusern und dem Innenhof. Durch den Umbau wird diese Struktur wieder lesbar. Die zwei Häuser werden im Hof durch die Erschliessung verbunden. Die Gesamtlänge des Grundrisses wird sichtbar. Das Erdgeschoss wird als Verkaufslokal, die oberen Geschosse als durchgehende Wohnungen genutzt.