verdankung  •  de  fr  it  rm  •  en  es
online-datenbank schweizer architektur
suche
suche

region l Region Zürich l643l Region Basel l174l Innerschweiz l141l Region Bern l180l Region Jura l108l Romandie l299l Wallis l126l Region Tessin l103l Region Graubünden l121l Ostschweiz l126l Fünfte Schweiz l533l fassade l Stein l125l Backstein l77l Beton l520l Glas l161l Metall l200l Holz l270l Textilien l5l Kunststoff l26l Bestand l517l Platten l69l Weitere l30l Putz l530l unbestimmt l24l jahrzehnt l 2020-29 l4l 2010-19 l568l 2000-09 l1064l 1990-99 l221l 1980-89 l31l 1970-79 l28l 1960-69 l45l 1950-59 l31l 1940-49 l5l 1930-39 l59l 1920-29 l43l 1910-19 l19l 1900-09 l24l 1890-99 l11l 1880-89 l8l 1870-79 l17l 1860-69 l27l 1850-59 l29l 1840-49 l26l 1830-39 l67l 1820-29 l73l 1810-19 l47l 1800-09 l32l 1790-99 l1l 1780-89 l4l 1770-79 l1l 1760-69 l12l 1750-59 l5l 1740-49 l7l 1730-39 l5l 1720-29 l10l 1710-19 l5l 1700-09 l4l 1690-99 l1l 1670-79 l2l 1660-69 l1l 1640-49 l2l 1590-99 l1l 1500-09 l1l 1490-99 l2l 1470-79 l1l 1400-09 l2l 1300-09 l2l 1260-69 l1l 1040-49 l1l 0000-00 l2l zeitraum l 1735-39 l3l 1730-34 l2l jahr l 1736 l1l 1735 l2l 1732 l1l 1730 l1l

chronologisch l nach projektautor l l l l Guillaume Delagrange l1l gabriel de gabrieli l1l domenico andrea trezzini l2l

1730-39
 
 
 
Guillaume Delagrange 
 
Lausanne
 
Guillaume Delagrange 
 Lausanne


 
gabriel de gabrieli 
 
Eichstätt, D
 
gabriel de gabrieli 
 Eichstätt, D


gabriel de gabrieli
 
 
 

Gabrieli gehörte zur Gruppe der Graubündner Baumeister und Stuckateure, die seit dem 16. Jahrhundert fast ausnahmslos aus dem Misox hervorgingen und sich bis ins späte 18. Jahrhundert vornehmlich in die deutschsprachigen Gebiete Europas verbreiteten. Unter dem Einfluss italienischer und französischer Lustschlussarchitektur schuf Gabrieli eine streng symmetrisch angelegte, dabei heiterelegante Schlussanlage, die mit etwa 100 Metern Länge annähernd die gesamte Nordflanke des Gartens einnimmt.

 
domenico andrea trezzini 
 
Sankt Petersburg
(russ. : Andrej Jakimowitsch Tresin) 
domenico andrea trezzini 
 Sankt Petersburg


domenico andrea trezzini l 35 l 32 l  <  >
 
 
 

Gostiny Dvor ist ein Handelshof, der aus Reihen von Läden gebildet wird. 1722-35 baute Domenico Trezzini den erst Portovy (Hafen) und später Stary (alter) Gostiny Dvor genannten Gebäudekomplex. 1733 wurde der Handelshafen zur Wassiljewski-Insel verlegt. Dieser Gostiny Dvor wurde zum Modell für die übrigen Handelshöfe in Sankt Petersburg und anderen Städten. Nach dem Feuer von 1763 wurde er als Lager genutzt. 1912 wurde er bis auf einen kleinen Gebäudeteil abgerissen, der zur Lagerung von Büchern diente.