de  fr  it  rm  •  en  es
swiss architecture database
search
search

region l Zurich Region l620l Basel Region l169l Central Switzerland l136l Berne Region l173l Region Jura l102l Western Switzerland l265l Valais l122l Ticino region l103l Graubünden region l119l Eastern Switzerland l124l Fifth Switzerland l532l covering l stone l123l brick l76l concrete l493l glass l163l metal l187l timber l256l textiles l5l plastic material l24l existing l502l panels l66l others l30l plaster l517l indefinite l23l decade l 2020-29 l1l 2010-19 l510l 2000-09 l1040l 1990-99 l217l 1980-89 l31l 1970-79 l28l 1960-69 l45l 1950-59 l31l 1940-49 l5l 1930-39 l59l 1920-29 l43l 1910-19 l19l 1900-09 l24l 1890-99 l11l 1880-89 l8l 1870-79 l17l 1860-69 l27l 1850-59 l29l 1840-49 l26l 1830-39 l67l 1820-29 l73l 1810-19 l47l 1800-09 l32l 1790-99 l1l 1780-89 l4l 1770-79 l1l 1760-69 l12l 1750-59 l5l 1740-49 l7l 1730-39 l5l 1720-29 l10l 1710-19 l5l 1700-09 l4l 1690-99 l1l 1670-79 l2l 1660-69 l1l 1640-49 l2l 1590-99 l1l 1500-09 l1l 1490-99 l2l 1470-79 l1l 1400-09 l2l 1300-09 l2l 1260-69 l1l 1040-49 l1l 0000-00 l2l period l 1995-99 l172l 1990-94 l45l year l 1999 l46l 1998 l38l 1997 l35l 1996 l30l 1995 l23l 1994 l8l 1993 l15l 1992 l8l 1991 l9l 1990 l5l

arranged by date l by author l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l 123architekten l1l 3b architekten l1l matthias ackermann l3l adp architekten l1l ADP Architektur Design Planung l1l architekten kollektiv l1l architektick l1l atelier 5 l2l atelier niv-o l1l bakker blanc l2l bauart l3l bauzeit l1l boa baumann l4l boltshauser l1l brauen wälchli l4l burkard meyer l1l burkhalter sumi l4l buzzi e buzzi l2l bysäth + linke l3l gion a. caminada l1l canevascini corecco l1l raffaele cavadini l8l beat consoni l4l jean-paul darbellay l1l alberto dell'antonio l1l devanthéry lamunière l4l diener diener l1l dolenc scheiwiller l1l werner egli + hans rohr l1l enzmann fischer l1l françois fasnacht l5l froelich hsu l1l fuhrimann hächler l2l gigon guyer l8l giraudi wettstein l1l giuliani.hönger l1l gmür geschwentner l1l silvia gmür reto gmür l5l regina + alain gonthier l3l urs gramelsbacher l2l jürg graser l3l grego smolenicky l3l bob gysin + partner l1l herzog de meuron l17l walter hunziker l5l jüngling hagmann l4l käferstein meister l3l ken l1l kistler vogt partner l2l jachen könz l1l peter kunz l2l lazzarini l1l gret loewensberg l3l LIN.ROBBE.SEILER l1l lussi + partner l1l peter märkli l1l mann et capua-mann l2l marques l3l meier + associés architectes l3l meili peter l3l meletta strebel l2l meyer e piattini l1l rudolf meyer l3l moka l2l morger partner l4l rolf mühlethaler l1l müller müller l5l nissen wentzlaff l2l martino pedrozzi l1l richter et dahl rocha l1l romero schaefle l1l rosenmund+rieder l1l beat rothen l3l hans-jörg ruch l3l ruffieux-chehab l4l salathé architekten l1l renato salvi l2l johannes saurer l1l jakob schilling l2l schnebli ammann menz sam l1l schneider gmür l2l staufer hasler l1l jakob steib l2l stutz bolt partner l1l studio vacchini l7l heidi + peter wenger l1l zach + zünd l2l ueli zbinden l2l peter zumthor l3l zurbuchen-henz l3l stefan zwicky l2l

1990-99
 
 
 
123architekten 
 
Bienne
Simon Binggeli 
123architekten 
 Bienne


123architekten
 
 
 

Wohnhaus mit 6 Duplex-Wohnungen, je zwei übereinandergestapelt. Das Haus ist geprägt durch die weit auskragenden Betonplatten, die grosszügigen Verglasungen und die farbig gestrichenen Holzplatten. Beton als Hauptmaterial der Wohnungshülle und einziges tragendes Material erlaubt eine statisch sehr einfache Lösung und wirtschaftlich günstige einschalige Wohnungstrennwände.

 
3b architekten 
 
Bern
Franz Bamert, Martin Ernst, Martin Gsteiger 
3b architekten 
 Bern


3b architekten
 
 
 

Ehemalige Schokoladefabrik, Umnutzung historischer Fabrik in Hochschule, Neubau Hörsäle, Bibliothek, Verbindung Altbau und Neubau, Aufstockung, Platanenhof, Kunst am Bau

 
matthias ackermann 
 
Basel
 
matthias ackermann 
 Basel


matthias ackermann l 99 l 98 l 96 l  <  >
 
 
 

Das Heim für geistig und körperlich schwerbehinderte Erwachsene ist in zwei Gebäuden untergebracht. Die Trennung ist therapeutisch begründet: der Wechsel zwischen den Gebäuden ermöglicht die direkte Erfahrung der Aussenräume, der Tages- und Jahresabläufe. Anderseits bezieht sich die städtebauliche Komposition auf die nahe gelegene Bebauung des Dorfkern-Randes, welche dicht gedrängt der Strasse folgt und zugleich in ihrem Hinterland mit Annexbauten eine Vielzahl von sekundären Aussenräumen bildet.

 
adp architekten 
 
Zürich
Beat Jordi, Caspar Angst 
adp architekten 
 Zürich


adp architekten
 
 
 

In den Gebäuden setzt sich das Prinzip einer durch die Bewohner interpretierbaren Raumstrukur fort. Grosszügige Terrassenbereiche, die den Gebäuden vorgelagert sind, dienen als Treppenerschliessungen, Wohnungszugänge und private Aussenräume. Bei den grösseren Wohnungen sind einzelne oder mehrere Zimmer separat erschlossen und mit Sanitärbereichen ausgestattet, sodass sie unabhängig für Gäste, jugendliche Familienmit-glieder, Betagte etc. genutzt werden können.

 
ADP Architektur Design Planung 
 
Zürich
Walter Ramseier 
ADP Architektur Design Planung 
 Zürich


ADP Architektur Design Planung
 
 
 

Das Arbeitsheim Wangen bietet Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung Wohn- und Arbeitsplätze an. Die Bewohner leben im Pensionssystem und werden individuell und situationsbezogen betreut und unterstützt. Im Bereich der gedeckten Verbindung des neuen Wohnheims mit dem Hauptgebäude befindet sich ein gemeinsamer, mit Bäumen bestandener Sitzplatz, dem die Gemeinschaftsbereiche der beiden Wohngruppen, die je 10 Pensionärzimmer umfassen, zugeordnet sind.

 
architekten kollektiv 
 
Winterthur
J. Kisdaroczi, M. Jedele, A. Schmid, P. Wehrli 
architekten kollektiv 
 Winterthur


architekten kollektiv
 
 
 

Das stattliche Bürgerhaus aus den 20-er-Jahren wurde im Inneren sanft renoviert und mit einem einfachen Baukörper erweitert. Der neue zum Garten hin offene Wohnraum gibt dem Gebäude den bis anhin fehlende Gartenbezug.Mit der sorgfältigen Materialisierung, werden sowohl die kontrastierenden als auch die verbindenden Eigenschaften von Neu und Alt betont.

 
architektick 
 
Zürich
Tina Arndt, Daniel Fleischmann 
architektick 
 Zürich


architektick
 
 
 

Auf einem minimal gehaltenen Untergeschoss wurde der mit Holz verkleidete, vorfabrizierte Holzrahmenbau gestellt. Das Dach wird von den geschlossenen nord- und ostseitigen Aussenwänden sowie dem ausserhalb des Gebäudes liegenden Betonjoch getragen. Diese Konzeption ermöglicht süd- und westseitig eine rahmenlos verglaste, stützenfreie Fassade. Die membranhafte Haut bewirkt im Zusammenspiel mit dem nach aussen durchlaufenden Boden und der Decke eine Unmittelbarkeit zum Aussenraum.

 
atelier 5 
 
Bern
 
atelier 5 
 Bern


atelier 5 l 98 l 90 l  <  >
 
 
 

Drei grosse Plätze – zwei Wohnhöfe und der eigentliche Stadtpark – sind diagonal miteinander verflochten, ein räumliches Kontinuum entlang der inneren Siedlungsachse. Diese dient auch als Verbindungsstrang zu den Nachbargebieten. So wie die Gewerbebauten an der Quartierstrasse eine erste Nutzungsschicht bilden, lockern entlang dieser Gasse verschiedene Gemeinschaftseinrichtungen – Klubraum, Kindergarten, Spielplätze – und gleichmässig dichte Wohnbebauung auf.

 
atelier niv-o 
 
Lausanne
Ivo Frei 
atelier niv-o 
 Lausanne


 
 
 

à l'intérieur d'un parc adossé au flanc sud du côteau, la maison de maître occupe une position dominante. l'adjonction de la piscine couverte (d'une surface au sol prsque identique à celle de la maison) ne devait pas désequilibrer cet ensemble. à l'arrière de la maison, apres la démolition des anciennes dépendances, un grand socle en béton boucharde contenant tous les espaces de service retient le terrain, dégage une cour et crée sur son toit une terrasse.

 
bakker blanc 
 
Lausanne
Marco Bakker, Alexandre Blanc 
bakker blanc 
 Lausanne


bakker blanc l 99 l 97 l  <  >
 
 
 

Un nouveau cinéma et un café-concert doivent prendre place dans la grande salle de cinéma. Ces deux espaces sont dotés chacun d'une forte orientation du public vers la scène ou vers l'écran. Dans le projet, ces deux espaces sont placés l'un au-dessus de l La scène et l'écran forment en les coupant verticalement un S inversé qui constitue la nouvelle organisation spatiale de la grande salle.

 
bauart 
 
Bern
Frei, Graf, Jakob, Rey, Ringeisen, Ryter 
bauart 
 Bern


bauart l 99 l 98 l 98 l  <  >
 
 
 

option ist ein optimierter Wohn-Kubus. Ein bescheidenes Kleinwohnhaus komplett in Holz vorgefertigt, für ein Minimum an Kosten und ein Maximum an gestalterischer Qualität. option ist aus dem Projekt smallhouse.ch enstanden und ist das Ergebnis einer Kooperation zwischen Architekt und Fertighaushersteller.

 
bauzeit 
 
Bienne
Yves Baumann, Peter Bergmann, Roberto Pascual 
bauzeit 
 Bienne


bauzeit
 
boa baumann 
 
Bern
 
boa baumann 
 Bern


boa baumann l 98 l 97 l 97 l 96 l  <  >
 
boltshauser 
 
Zürich
Roger Boltshauser 
boltshauser 
 Zürich


boltshauser
 
 
 

 
brauen wälchli 
 
Lausanne
Ueli Brauen, Doris Wälchli 
brauen wälchli 
 Lausanne


brauen wälchli l 98 l 98 l 97 l 92 l  <  >
 
 
 

Pour renforcer la situation, le parti consiste à placer les ateliers «côté cour», réservant le «côté jardin» à la rue intérieure longitudinale et aux services. Entre ces deux parties, un espace vide toute-hauteur est traversé par des passerelles. En adéquation avec sa fonction, le bâtiment se présente comme un hangar élégant qui emprunte à l'industrie un peu de son vocabulaire et de ses matériaux : béton, verre Profilit, tôle étirée, aluminium...

 
burkard meyer 
 
Baden
Oliver Dufner, Daniel Krieg, Andreas Signer, Adrian Meyer 
burkard meyer 
 Baden


burkard meyer
 
 
 

Einzelne Öffnungen projizieren die Raumstruktur nach aussen, während andere frei nach den Bedürfnissen der Käufer gesetzt wurden. Beide Öffnungsarten erstrecken sich über die volle Raumhöhe. Dem Wohnzimmer ist jeweils eine ins Volumen eingezogene Veranda vorgelagert, die zwar nicht beheizbar ist, aber klimatisch ihren Abschluss an der Fassade findet. Es entsteht eine Pufferzone, die sich im Sommer annähernd vollständig öffnen lässt.

 
burkhalter sumi 
 
Zürich
Marianne Burkhalter, Christian Sumi, Yves Schihin, Urs Rinkl 
burkhalter sumi 
 Zürich


burkhalter sumi l 96 l 95 l 95 l 94 l  <  >
 
 
 

Die wärmetechnische Sanierung der Siedlung aus den sechziger Jahren (Architekten Felix Rebmann, Maria Anderegg und Hermann Preisig, 1970) ist Anlass gleichzeitig die Innen/Aussenbeziehung der Wohnungen sowie die Qualität der Aussenräume neu zu definieren. Die kleinen Balkone vor den Küchen werden eingehaust, die Bandfenster des Wohnzimmers durch raumhohe Schiebefenster ersetzt. Die vorgehängten, durchlaufenden Balkone erweitern die Innenräume und eröffnen einen panoramaartigen Ausblick in die Landschaft.

 
buzzi e buzzi 
 
Locarno
Francesco Buzzi, Britta Buzzi-Huppert 
buzzi e buzzi 
 Locarno


buzzi e buzzi l 99 l 97 l  <  >
 
bysäth + linke 
 
Meiringen
Hans-Peter Bysäth, Aloys Linke 
bysäth + linke 
 Meiringen


bysäth + linke l 97 l 95 l 91 l  <  >
 
 
 

Das Neubauvolumen wird durch ein 2-stöckiges Foyer vom bestehenden Kopfgebäude weggerückt. Die dadurch entstehende, grosszügig verglaste «Nut» bietet neben dem Einblick ins Gebäude einen reizvollen Durchblick zu Pfarrgarten und Pfarrhaus. Gegen Pfarrhaus und Pfrundscheune fein profilierte, weiss gestrichene Holzverkleidung unter leicht geneigtem Satteldach, gegen die Pfrundmattenstrasse hingegen Sichtbeton unter Flachdach und rinnenlos gestalteter Satteldachtraufe.

 
gion a. caminada 
 
Vrin
 
gion a. caminada 
 Vrin


 
canevascini corecco 
 
Lugano
Paolo Canevascini, Stefano Corecco 
canevascini corecco 
 Lugano


canevascini corecco
 
 
 

Un fienile, a lato di una casa coloniale nella campagna toscana, viene recuperato a scopo abitativo. Ha il proprio spazio principale al livello superiore, dove l'ampia altezza della sala viene accompagnata da una galleria-biblioteca. L'intervento è rispettoso delle peculiarità ed irregolarità dell'esistente ed utilizza i materiali del luogo in maniera semplice: laterizio fiorentino, legno di castagno, intonaci di calce tradizionali, pietra serena.

 
raffaele cavadini 
 
Muralto
 
raffaele cavadini 
 Muralto


raffaele cavadini l 96 l 95 l 95 l 95 l 94 l 94 l 93 l 91 l  <  >
 
 
 

La nuova chiesa si costruisce sulle fondamenta di un contesto storico e geografico ben preciso, all'interno del quale assumono importanza determinante sia l'origine medievale dell'antico manufatto, sia il rapporto con le strutture rinascimentali. Un analisi tipologica effettuata su una serie di oratori che appartengono alla tradizione locale ha messo in evidenza alcune caratteristiche tipiche di queste strutture: caratteristiche che hanno influenzato il progetto.

 
beat consoni 
 
St.Gallen
 
beat consoni 
 St.Gallen


beat consoni l 97 l 95 l 94 l 93 l  <  >
 
 
 

Städtebaulich bildet der Baukörper einen Abschluss gegen die offene Landschaft im Osten. Ein grosses Fenster eröffnet hier eine beeindruckende Aussicht zum Bodensee und weit hinein in die österreichische Bergkulisse. Die Topographie, das Raumprogramm und die gesetzlichen Vorschriften haben zu einer Sheddachlösung geführt. Die schrägen Dachkanten zeichnen den sanften Hang am Gebäude nach.

 
jean-paul darbellay 
 
Martigny
 
jean-paul darbellay 
 Martigny


 
 
 

Deux optiques étaient envisagées pour la restauration du Vivier. Une présentait le monument restauré, engazonné et statique, l'autre le voulait adapté à des manifestations culturelles ou des joutes sportives. C'est la deuxième solution qui l'a emporté. Cette solution comporte un certain enjeu pourtant : celui d'une utilisation digne et attractive. Notre Fondation se fixe d'ores et déjà cet objectif ambitieux.» (Texte extrait de la plaquette de M. Wiblé et ses collaborateurs sur l'amphithéâtre du Vivier)

 
alberto dell'antonio 
 
Zürich
 
alberto dell'antonio 
 Zürich


alberto dell'antonio
 
 
 

Für den Bau kam das in ganz Italien verbreitete erdbebensichere Konstruktionsprinzip zur Anwendung: Ein Traggerüst aus Stahlbeton, mit Bodenkonstruktion aus Hourdiselementen und einer ein bis zweischaligen Mauerkonstruktion aus Lochziegeln ausgefacht. Bedeutend war der Umstand, dass die Lage der Stützen von einem anderen, drei Jahre zuvor eingereichten Projekt zu übernehmen waren. Das konstruktive Korsett wiederspiegelt sich in der plastischen Gestalt des Gebäudes und in der Komposition der Fassade.

 
devanthéry lamunière 
 
Carouge
Inès Lamunière, Patrick Devanthéry 
devanthéry lamunière 
 Carouge


devanthéry lamunière l 99 l 99 l 96 l 96 l  <  >
 
 
 

En 1996, l'hôtel construit en 1932 ne répond plus ni aux normes de sa catégorie 4 étoiles, ni aux enjeux de densification de la ville. Le projet déplace le noyau distributif et ajoute 60 chambres ainsi qu'une salle de petit déjeuner panoramique. L'architecture de pierre des façades est restaurée et l'ossature métallique de sa structure est prolongée sur trois niveaux. La nouvelle enveloppe est alors suspendue à des colonnes métalliques d'un diamètre de 120 mm, sur 12 m de hauteur.

 
diener diener 
 
Basel
Roger Diener 
diener diener 
 Basel


 
dolenc scheiwiller 
 
Zürich
Caroline Dolenc, Andreas Scheiwiller 
dolenc scheiwiller 
 Zürich


dolenc scheiwiller
 
 
 

Das Rheinbad wurde 1898 erbaut. Die sanfte Renovation und die Verkleinerung aufgrund eines preisgekrönten Sanierungskonzeptes hat die ursprüngliche Stahl- und Nietenkonstruktion am Leben erhalten, ihre Funktion sogar hervorgehoben und erweitert. Der Kabinentrakt wurde an seinen ursprünglichen Standort zurückversetzt und die Anlage durch einen eingebauten Kiosk aufgewertet.

 
werner egli + hans rohr 
 
Dättwil
 
werner egli + hans rohr 
 Dättwil


 
 
 

Als Experiment für kostengünstigen und qualitativ hochwertigen Wohnungsbau angelegt, wurden Geschoss- und Maisonettewohnungen entworfen, die repetitiv angeordnet und in Teilen vorfabriziert in kurzer Bauzeit realisiert werden konnten. Die Wohnungsgrundrisse basieren auf dem Prinzip der Wiederholung und sind horizontal und vertikal aus Wohn- und Schlafteil gefügt bzw. kombiniert. Der formale architektonische Ausdruck wurde grösstenteils aus den Bedingungen der Fertigung entwickelt.

 
enzmann fischer 
 
Zürich
Evelyn Enzmann, Philipp Fischer 
enzmann fischer 
 Zürich


enzmann fischer
 
 
 

Dem fünfgeschossigen, kompakten Baukörper ist ein übergeordnetes räumliches Erschliessungsystem eingeschoben, das als geschossübergreifendes Gebilde die Fassaden mit Panoramafenstern durchstösst und den Bezug zur Landschaft aufnimmt.

 
françois fasnacht 
 
Basel
 
françois fasnacht 
 Basel


françois fasnacht l 99 l 99 l 98 l 97 l 95 l  <  >
 
 
 

Auf dem Dach des KII musste die Helikopter-Landeplattform ersetzt werden. Durch die Verlängerung des Notfalllifts entstand eine direkte Verbindung zur Notfallstation. Das neue Liftvolumen ist aus baubewilligungstechnischen Gründen vollständig verglast. Zur Gewährung der Flugsicherheit bei den Start- und Landemanövern erstrahlt es von weit her sichtbar wie eine Positionsleuchte und dient den Piloten, zusammen mit den grellgelben Auffangwannen, als Orientierungshilfe.

 
froelich hsu 
 
Zürich
Adrian Froelich, Martin Hsu 
froelich hsu 
 Zürich


froelich hsu
 
 
 

Der kompakte Baukörper steht auf einer schmalen, schwer zugänglichen Felsterrasse, hoch über der Stadt und schafft – trotz bescheidener Zimmerzahl – vielseitige Raumerlebnisse. Die mittlere Zone orientiert sich zum Tal und zur Aussicht während die seitlichen Räume parallel zum Hang ausgerichtet sind. Wenige, bewusst gesetzte Fenster ermöglichen das intensive Erlebnis der angrenzenden Landschaft in wechselnden Lichtverhältnissen.

 
fuhrimann hächler 
 
Zürich
Andreas Fuhrimann, Gabrielle Hächler 
fuhrimann hächler 
 Zürich


fuhrimann hächler l 97 l 96 l  <  >
 
 
 

Der abgeschieden Ort und die auf Holzpfeilern stehende, perfekt proportionierte Hütte sind von einem Zauber umgeben, den es zu bewahren galt. Um die Schönheit des aus schwarz gewordenen Holzbalken gefügten Blockbaus zu bewahren, beschränkte sich der Eingriff an der Fassade auf das Einsetzen von Türen und Fenstern.

 
gigon guyer 
 
Zürich
Annette Gigon, Mike Guyer 
gigon guyer 
 Zürich


gigon guyer l 99 l 98 l 98 l 98 l 96 l 96 l 95 l 92 l  <  >
 
giraudi wettstein 
 
Lugano
Sandra Giraudi, Felix Wettstein 
giraudi wettstein 
 Lugano


giraudi wettstein
 
 
 

Ultimo edificio prima dei boschi, la casa cerca riferimenti lontani: a ridosso i Denti della Vecchia e più lontano il Monte Tamaro. Il compatto volume, come un sasso scolpito, presenta eccezioni in relazione al luogo. La loggia e un'alta finestra proiettano l'interno, in tutta la sua dimensione, verso le due montagne.

 
giuliani.hönger 
 
Zürich
Lorenzo Giuliani, Christian Hönger 
giuliani.hönger 
 Zürich


giuliani.hönger
 
 
 

Eine innere Promenade lässt spezifische Ausblicke auf Dorf und Landschaft zu. Im zweiten Oberschoss führt der Blick ins Tal und zum Schafberg mit der Segantinihütte. Den Endpunkt des Aufstieges bildet die Dachterrasse mit panoramaartigen Überblick. Während der Wegraum strukturelle Öffnungen aufweist, welche aus dem bruchrohen Schieferkleid ausgeschnitten erscheinen, erhalten die Nutzräume kastenartige Bandfenster, die bündig zu den Naturschieferplatten angeordnet sind.

 
gmür geschwentner 
 
Zürich
Patrick Gmür, Michael Geschwentner 
gmür geschwentner 
 Zürich


gmür geschwentner
 
 
 

Die vertikale Holzverschalung und die dem Altbau entlehnte Farbgebung stellen einen diskreten Bezug zur bestehenden Bausubstanz her. Im Geist der traditionellen Schulstuben sind die Klassenzimmer mit differenziert gestalteten Schreinerarbeiten. ausgekleidet. Durch Einbezug der bestehenden Erschliessung und Anwendung von vorfabrizierten Holzrahmenelementen konnten die Kosten gesenkt und die Bauzeit wesentlich verkürzt werden. Während der gesamten Dauer der Bauarbeiten wurde der Schulbetrieb weit

 
silvia gmür reto gmür 
 
Basel
 
silvia gmür reto gmür 
 Basel


silvia gmür reto gmür l 99 l 98 l 97 l 96 l 90 l  <  >
 
 
 

Die Besonderheit der schmalen, sehr langen Parzelle wird im Projekt noch übersteigert. Die steile Aussentreppe an der Längsfassade, die die Freie Strasse mit dem Münsterhügel verbindet, wird im Innern übernommen. Als ein architektonischer Spaziergang führt sie vom Eingang bis ins 5. Obergeschoss und ermöglicht die Wahrnehmung von Höhe und Tiefe des Raumes.

 
regina + alain gonthier 
 
Bern
 
regina + alain gonthier 
 Bern


regina + alain gonthier l 97 l 95 l 91 l  <  >
 
 
 

Im Sinne eines ökologischen Umgangs mit dem Land wird die Wiese von Holenacker unbebaut belassen und die Neubauten an der Hangkante situiert. Aus der linsenförmigen Sockelmauer entsteht die Figur eines Schiffes, ein Gerüst für die Phantasieentfaltung der Jede Institution erhält ihr Haus, ihre Identität auf dem «Schiff». Den Kindern ermöglicht dies einen klaren Bezug zu «ihrem Haus», gleichzeitig ist die Anlage durchlässig für die verschiedenen Altersgruppen.

 
urs gramelsbacher 
 
Basel
 
urs gramelsbacher 
 Basel


urs gramelsbacher l 99 l 95 l  <  >
 
 
 

Wie eine kleine, zweigeschossige Festung wurde die reine Sichtbetonkonstruktion auf die trapezoide Parzelle gestellt. Alle Wohnungen – auch im Parterre – haben offene Lichthöfe, die eine hochkomplexe Betonschalung verlangten. Im Hof ist ein Brunnen durch einen zehn Meter langen und vier Zentimeter hohen Schlitz entstanden, aus dem das Wasser wie ein beweglicher Vorhang über den Stein in ein Glasbecken läuft. Der Boden des Beckens ist gleichzeitig das Oberlicht der Tiefgarage.

 
jürg graser 
 
Zürich
 
jürg graser 
 Zürich


jürg graser l 98 l 98 l 96 l  <  >
 
 
 

Das Gebäude dient dem Nationalstrassenunterhalt und beherbergt neben der technischen Ausrüstungen für die Mitarbeitenden auch die Fahrzeuge und Spezialgeräte wie Salzstreuer oder Schneepflüge.

 
grego smolenicky 
 
Zürich
Jasmin Grego, Joshua Smolenicky 
grego smolenicky 
 Zürich


grego smolenicky l 99 l 99 l 90 l  <  >
 
bob gysin + partner 
 
Zürich
Bob Gysin, Rudolf Trachsel, Marco Giuliani 
bob gysin + partner 
 Zürich


bob gysin + partner
 
 
 

Ein Ensemble von vier Baukörpern fügt sich in die Struktur des ehemaligen Weilers ein. Dabei bilden die Aussenräume eine Abfolge von Platz-, Garten- und Hofsituationen, deren Materialisierung und Atmosphäre sorgfältig differenziert sind. Als verdichtete Gesamtüberbauung mit Einfamilienhaus-Qualitäten konzipiert, erhalten die Bewohner so die angestrebte Mischung aus Gemeinschaft, Individualität und urbanen Strukturen.

 
herzog de meuron 
 
Basel
J. Herzog, P. de Meuron, Ch. Binswanger, A. Mergenthaler 
herzog de meuron 
 Basel


herzog de meuron l 99 l 99 l 99 l 98 l 98 l 98 l 97 l 97 l 96 l 96 l 96 l 95 l 93 l 93 l 92 l 92 l 91 l  <  >
 
 
 

On six floors, there is mainly electronic equipment for the control of points and signals to the depot and the related tracks, as well as a few workstations and their ancillary spaces. The building's concrete shell is insulated on the exterior and wrapped with approximately 20 cm-wide copper strips that are twisted at certain places in order to admit daylight.