de  fr  it  rm  •  en  es
banca dati dell'architettura svizzera
cerca
cerca

regione l Regione di Zurigo l620l Regione di Basilea l169l Svizzera Centrale l136l Regione di Berna l173l Regione del Giura l102l Svizzera Romanda l265l Vallese l122l Ticino l103l Regione dei Grigioni l119l svizzera orientale l124l Quinta Svizzera l532l facciata l pietra l123l mattone l76l calcestruzzo l493l vetro l163l metallo l187l legno l256l tessuto l5l materia plastica l24l esistente l502l lastre l66l altri l30l intonaco l517l indefinito l23l decennio l 2020-29 l1l 2010-19 l510l 2000-09 l1040l 1990-99 l217l 1980-89 l31l 1970-79 l28l 1960-69 l45l 1950-59 l31l 1940-49 l5l 1930-39 l59l 1920-29 l43l 1910-19 l19l 1900-09 l24l 1890-99 l11l 1880-89 l8l 1870-79 l17l 1860-69 l27l 1850-59 l29l 1840-49 l26l 1830-39 l67l 1820-29 l73l 1810-19 l47l 1800-09 l32l 1790-99 l1l 1780-89 l4l 1770-79 l1l 1760-69 l12l 1750-59 l5l 1740-49 l7l 1730-39 l5l 1720-29 l10l 1710-19 l5l 1700-09 l4l 1690-99 l1l 1670-79 l2l 1660-69 l1l 1640-49 l2l 1590-99 l1l 1500-09 l1l 1490-99 l2l 1470-79 l1l 1400-09 l2l 1300-09 l2l 1260-69 l1l 1040-49 l1l 0000-00 l2l

per autore del progetto l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l

dominique marc wehrli
 
 
 
bachelard wagner 
 
Basilea
Cédric Bachelard, Anne-Marie Wagner 
bachelard wagner 
 Basilea


bachelard wagner
 
baserga mozzetti 
 
Muralto
Nicola Baserga, Christian Mozzetti 
baserga mozzetti 
 Muralto


07 l 03 l  <  >
 
 
 

Linearita, adeguato rapporto tra organicita strutturale e astrazione formale e una conformazione minimale e simmetrica degli appoggi ricercano il giusto equilibrio tra natura ed artefatto. La scelta strutturale di un'unica trave centrale rastremata e di appoggi puntuali, unita al particolare rapporto dimensionale tra lunghezza e larghezza del ponte, accentua longilineita e leggerezza del ponte.

 
danzeisen voser 
 
San Gallo
 
danzeisen voser 
 San Gallo


 
e2a piet eckert und wim eckert 
 
Zurigo
 
e2a piet eckert und wim eckert 
 Zurigo


e2a piet eckert und wim eckert l 07 l 07 l  <  >
 
 
 

Zweiseitig orientiert und zwischen die Birken gesetzt tritt der Erweiterungsbau als eingeschossiger Pavillon in Erscheinung. Die nach Innen geknickte Fassade aus rohem Aluminium legt den Eingang und die grossen Räume der Physiotherapie frei. Die Schulzimmer sind mit hochwertigen aber robusten Materialien ausgekleidet. Wandverkleidungen in durchgefärbten Holzwerkstoffen und Chromstahl, Akustikdecken und Wandverputzt aus Magnetit und Kalk, die Böden in roh geölten Industrieparkett aus Eiche.

 
graber steiger 
 
Lucerna
Niklaus Graber, Christoph Steiger 
graber steiger 
 Lucerna


graber steiger l 14 l 12 l 12 l 11 l 11 l 09 l 07 l 06 l  <  >
 
 
 

Der transparente Erweiterungsbau, welcher die kreisförmige Geometrie des Bestandes in sanften Schwüngen in einen rechteckigen Ausstellungsraum überführt, ist eine räumliche Antithese zur introvertierten Rotunde. Ein symbiothisches Verhältnis dank struktureller Wesensverwandschaften, alt und neu verschmelzen zu einem Ensemble. Unter dem bis zu 8m frei auskragenden, schlanken Dach des Annexbaus erzeugt eine rahmenlose Haut aus Bogengläsern ein changierendes Spiel von Transparenz und Reflexion.

 
graf biscioni 
 
Winterthur
Marc Graf, Roger Biscioni 
graf biscioni 
 Winterthur


graf biscioni
 
 
 

Die Dreifachsporthalle mit Singsaal ist ein Geschoss ins Terrain versenkt, das Dach geneigt und die Wände geschlossen um zurückhaltend gegenüber der Nachbarschaft im Dorfzentrum in Erscheinung zu treten. Natürliche Lichtstimmungen, Ausblicke in die Umgebung und eine erlebnisreiche Treppenanlage sind für die Jugendlichen inspirierend, als Ort der Begegnung im Schulhaus unverwechselbar. Fenster über Eck durchfluten die Schulzimmer mit Licht.

 
bob gysin + partner 
 
Zurigo
Bob Gysin, Rudolf Trachsel, Marco Giuliani 
bob gysin + partner 
 Zurigo


bob gysin + partner l 17 l 16 l 15 l 15 l 15 l  <  >
 
 
 

Die Produktionshallen der Baltensperger AG fassen den Raum entlang der Frauenfelderstrasse. Im rhythmischen Zusammenspiel von Fassade und Platanenallee entsteht an diesem Eingangstor Winterthurs ein Gebäude von hohem Identifikationswert. Richtung Gleisfeld wird das Volumen durch einen Hochpunkt adressiert. Die modulare Struktur der Gebäude bietet dabei in Kombination mit dem Minergie-P-Eco Standard eine langfristig flexible und nachhaltige Nutzung der Gesamtanlage.

 
peter kunz 
 
Winterthur
 
peter kunz 
 Winterthur


peter kunz l 09 l 08 l 07 l 07 l 05 l 05 l 05 l 05 l 04 l 03 l 03 l 02 l 01 l 98 l 97 l  <  >
 
 
 

Arealverdichtung mit Eigentumswohnungen (à 140 – 330 m2) für den gehobenen Mittelstand; das Landhaus aus dem Jahr 1945, das nach den Plänen des Architekten William Dunkel erstellt wurde, sollte ebenso erhalten bleiben wie das benachbarte Gärtnerhaus. Sämtliche Wohnungen besitzen grosszügige Aussenräume – sei es in Form von Terrassen mit direktem Zugang zur Parklandschaft, oder in Form von Dachterrassen, welche den Blick in die Kronen der Baumgruppen erlauben.

 
mlzd 
 
Bienne
Marbach, Tanner, Di Giacinto, Locher, Frank 
mlzd 
 Bienne


mlzd l 11 l 08 l 07 l  <  >
 
 
 

Zwischen den mittelalterlichen Teilen des bisherigen Heimatmuseums vermittelt ein moderner Baukörper, dessen gefaltete Hülle sich aus den Öffnungen der beiden Nachbargebäude herleitet. Der Neubau beinhaltet den Eingang und Erschliessung und bietet Ausstellungsflächen mit unterschiedlichen Eigenschaften. Innenräumlich wird dem komplexen mittelalterlichen Gefüge mit dem durchlässigen Volumen eine helle und orientierende Mitte gegeben.

 
müller truniger 
 
Zurigo
Andreas Müller, Daniel Truniger 
müller truniger 
 Zurigo


müller truniger l 05 l 03 l 03 l  <  >
 
 
 

Das feinmaschige Netz ist nicht nur transparente Grenze, sondern auch vertikale Spiel- und Kletterfläche. Es erlaubt eine optimale Sicht auf die Tiere und lässt die Form der Kuppel je nach Lichteinfall hell aufschimmern oder sich fast unsichtbar auflösen. Eine weitere Attraktion sind die eigens entwickelten Netzröhren, welche die Aussenanlage mit dem Affenhaus verbinden. Die Tiere bewegen sich durch diese hängenden Röhren frei und bieten damit ein fotogenes Spektakel für die Besucher.

 
oos 
 
Zurigo
Bosshard, Kellenberger, Boser, Derrer 
oos 
 Zurigo


 
phalt architekten 
 
Zurigo
C. Mattiello-Schwaller, M. Mattiello, F. Schneider 
phalt architekten 
 Zurigo


phalt architekten l 12 l 11 l 09 l 08 l  <  >
 
 
 

Durch Gliederung und versetzte Anordnung der verschieden hohen Volumen wird eine Verzahnung mit der Umgebung erreicht. Mit kollektiven, dem Strassenraum angegliederten Plätzen, öffnet sich die Siedlung zur gebauten Nachbarschaft und bezieht sie mit ein. Die Wohnungen sind in Sechsspännern mit einem zentralen Erschliessungskern organisiert, der eine kompakte und kostenoptimierte Erschliessung ermöglicht. In den preisgünstigen Wohnungen profitieren die Bewohner von ganzjährig nutzbaren Wintergärten.

 
walser zumbrunn wäckerli 
 
Winterthur
Dani Walser, Melanie Zumbrunn, Jann Wäckerli 
walser zumbrunn wäckerli 
 Winterthur


walser zumbrunn wäckerli
 
 
 

Im Erdgeschoss und ersten Obergeschoss sind eine Einstellhalle für die Feuerwehrfahrzeuge, Werkstätten, Lager- und Nebenräume sowie ein Kommando- und ein Theorieraum. Der Werkhof selbst wurde um Lager- und Büroräume erweitert, die verschiedenen Entsorgungsmulden überdacht und um einen zentralen Werkhofplatz angeordnet. Die Hofsituation reduziert die Lärmemissionen und gewährleistet optimale Arbeitsabläufe.