verdankung  •  de  fr  it  rm  •  en  es
online-datenbank schweizer architektur
suche
suche
Gastgewerbe, Hotellerie
 
 
 
adp architekten 
 
Zürich
Beat Jordi, Caspar Angst 
adp architekten 
 Zürich


adp architekten
 
 
 

Das Hotel Rothaus – ein prägender Zeuge der Bautätigkeit um die Jahrhundertwende im Arbeiter- und Immigrantenquartier – wurde von Anbeginn als Hotel betrieben. Zuletzt als Etablissement mit zweifelhaftem Ruf. Die neuen BetreiberInnen des Hotels strebten ein spezielles Angebot an kostengünstigen Hotelzimmern an. Zielpublikum sind Einzelpersonen und Gruppen, die an einer Übernachtungsmöglichkeit in einem lebendigen Stadtquartier interessiert sind.

 
architektick 
 
Zürich
Tina Arndt, Daniel Fleischmann 
architektick 
 Zürich


architektick
 
 
 

Das Pfadfinderheim ist in seiner Funktion und Nutzung wie auch in seiner Bedeutung ein offenes Haus: Eine Plattform für verschiedene Aktivitäten, unterschiedliche Benutzungsarten und -intensitäten. Der Neubau schafft in der etwas dispersen Umgebung Ort in sich selbst. Im Inneren bildet die Überlagerung des U-förmigen Erdgeschosses und des L-förmigen Obergeschosses einen eingelassenen Hof - ähnlich einem Patio. Zusammen mit der grosszügigen Terrasse im OG bilden sie die spielerischen Bühnen des Hauses.

 
bakker blanc 
 
Lausanne
Marco Bakker, Alexandre Blanc 
bakker blanc 
 Lausanne


bakker blanc
 
 
 

Nous n'avons pas essayé de mettre en valeur la signification historique de l'une ou l'autre de ces étapes de construction et choisi héroïquement une époque, mais nous avons testé la substance construite dans ses valeurs universelles. Nous voyons ces valeurs dans les qualités de spatialité, de lumière, de typologie et leurs valeurs d'usage. Ce projet s'efforce de préciser et compléter ces qualités.

 
baserga mozzetti 
 
Muralto
Nicola Baserga, Christian Mozzetti 
baserga mozzetti 
 Muralto


09 l 09 l 06 l 05 l 02 l  <  >
 
 
 

L'agrandissement est construit sur un minimum de fondations et en partie sur des profils métalliques en console avec un système de préfabrication composé d'éléments de bois et d'une couverture en cuivre. Ce choix vient de la volonté de réduire le plus possible les matériaux utilisés qui seront la pierre de l'édifice existant et de la nouvelle terrasse, ainsi que le cuivre de la couverture de la vieille cabane et de toute l'enveloppe du agrandissement.

 
bauart 
 
Bern
Frei, Graf, Jakob, Rey, Ringeisen, Ryter 
bauart 
 Bern


bauart l 03 l 02 l  <  >
 
 
 

Zwei präzise in die Hangsituation gesetzte Neubauten ergänzen das bestehende Haus mit zeitgemässen Zimmern inklusive Nasszellen und Minergiekomfort. In der äusseren Erscheinung interpretieren die Neubauten alpines Bauen als Monolithe in karger Form und Materialisierung, während im Innern intensive Farben für Abwechslung und Erlebnis sorgen.

 
bearth+deplazes 
 
Chur
Andrea Deplazes, Valentin Bearth 
bearth+deplazes 
 Chur


 
bonnard woeffray 
 
Monthey
Geneviève Bonnard, Denis Woeffray 
bonnard woeffray 
 Monthey


bonnard woeffray l 12 l 08 l 07 l  <  >
 
burkhalter sumi 
 
Zürich
Marianne Burkhalter, Christian Sumi, Yves Schihin, Urs Rinkl 
burkhalter sumi 
 Zürich


burkhalter sumi l 19 l 13 l 06 l 04 l 95 l 95 l  <  >
 
 
 

Sauna bzw. Dampfbad werden als Kubus räumlich zu einer Einheit zusammengefasst. Der Einbau verändert die ehemalige räumliche Disposition des Zimmers, die Wohn- und Schlafzone wird nach vorne geschoben. Dabei lässt die einschichtige Silber Lasur auf der Dreischichtplatte des Kubus die feine Struktur des Holzes sichtbar werden. Die gefasten, schwarzen «Metro» – Keramik Platten der Badenische erinnern an den Hauch der Grossstadt, eines im Unterbewussten assoziierten bekannten Materials der Metrostationen.

 
gion a. caminada 
 
Vrin
 
gion a. caminada 
 Vrin


 
CLR architectes 
 
Genf
D.Chevalley, P. Longchamp, G.Russbach 
CLR architectes 
 Genf


CLR architectes l 10 l 06 l  <  >
 
 
 

Un petit pavillon, travaillé en béton pour faire écho à son environnement immédiat. Un réfectoire pour 60 enfants, avec vestiaire et espace de brossage des dents. Surmontée d'une casquette protectrice pour un ballet d'ombres bienvenus, la façade est un banc, une fenêtre, une cachette. Privilégiant la liberté, préservant l'intimité. Un jeu et un lieu.

 
devanthéry lamunière 
 
Carouge
Inès Lamunière, Patrick Devanthéry 
devanthéry lamunière 
 Carouge


devanthéry lamunière l 15 l 11 l 99 l  <  >
 
 
 

Un petit village au coeur du valais accueille le concept Montagne Alternative : une nouvelle vision du bien être à la montagne. Cinq anciennes granges et une maison en pierre sont transformées en chambres d'hôte. Le gabarit, les matériaux et le caractère actuel des granges sont préservés, seul de grandes ouvertures mettent en scène le panorama du site. Un bâtiment central regroupe les activités communes : restaurant, lobby, salles de conférences, salle de Yoga.

 
frundgallina 
 
Neuenburg
Jean-Claude Frund, Antonio Gallina 
frundgallina 
 Neuenburg


frundgallina
 
 
 

Implanté entre deux constructions historiques en pierre, dans un lieu exceptionnel, le bâtiment se caractérise par un volume de forme simple et de plan orthogonal, inséré dans le terrain et émergeant en ses deux extrémités à des altitudes différentes. Sa dimension et son orientation sont définies précisément par la topographie. La «terrasse» supérieure, ancienne aire de pâture, conserve son caractère et sa dimension d'origine. L'impact volumétrique de la proposition sur ce site remarquable est réduit.

 
giorla trautmann 
 
Siders
Jean Gérard Giorla, Mona Trautmann 
giorla trautmann 
 Siders


giorla trautmann
 
graf biscioni 
 
Winterthur
Marc Graf, Roger Biscioni 
graf biscioni 
 Winterthur


graf biscioni
 
 
 

Das ABB-Areal wird von grossen Industriebauten in hoher Dichte geprägt. Der Neubau versteht sich in Kubatur und Materialisierung als Teil dieser Nachbarschaft. Die Atmosphäre des ehemaligen Industriegeländes ist nur noch in wenigen Hallen zu spüren, diese Orte gilt es in ihrer Identität zu stärken. Der moderne neungeschossige Baukörper hat Bezug zum weitgreifenden Kontext von Baden-Nord und ist Teil einer neuen städtebaulichen Entwicklung, die ein verdichtetes Bauen zum Ziel hat.

 
grego 
 
Zürich
Jasmin Grego Stephanie Kühnle 
grego 
 Zürich


grego l 10 l 09 l 09 l 07 l 06 l 02 l  <  >
 
 
 

Die La Pinte du Vieux Manoir mit dem privaten Seehaus schmiegt sich an das Ufer des Murtensees. Das gradlinige Holzhaus mit dem Charme der 50-er Jahre wurde umgestaltet und komplett neu eingerichtet. Die Farbgebung zieht sich durch die vier Schlafräume und das grosszügige Wohn- und Esszimmer in den Farben blau und weiss, welche der Wohnatmosphäre einen maritimen Charakter geben.

 
grego smolenicky 
 
Zürich
Jasmin Grego, Joshua Smolenicky 
grego smolenicky 
 Zürich


grego smolenicky l 02 l 02 l 99 l  <  >
 
 
 

Das neue Projekt besteht letzlich aus zwei übergrossen Möbeln. Diese zwei Möbel – ein zwölf Meter langes Sofa und ein neun Meter lange Bar/Theke – versuchen die Orthogonalität und Enge des kleinen Raumes zu umspielen. Als ästhetischer Ausdruck, wie auch als gastronomische Typologie soll ein mehrdeutiger, urbaner Raum entstehen, der zu allen Tageszeiten, vom frühen Morgen über die Mittags- wie auch Nachmittagszeit, aber auch Abends funktioniert.

 
herzog de meuron 
 
Basel
J. Herzog, P. de Meuron, Ch. Binswanger, A. Mergenthaler 
herzog de meuron 
 Basel


herzog de meuron l 12 l 07 l  <  >
 
 
 

Our intervention aims to revitalize the diversity of this location which is so important to the life of Basel, while at the same time restoring its architectural identity. The extent of our intervention will vary from room to room, determined by the indiv requirements of each space and based on detailed analysis of its current status. Based on the original architecture of 1925, the Volkshaus will be preserved in all its diversity and complexity and will reflect the spirit of its own history.

 
jüngling hagmann 
 
Chur
Dieter Jüngling, Andreas Hagmann 
jüngling hagmann 
 Chur


jüngling hagmann
 
 
 

Der Raum zwischen den historischen Festungsanlagen ist in fein modulierte Geländekanten ausgefächert. Von dieser Terrainmodellierung bestimmt, ordnen sich die drei neuen Baukörper mit der bestehenden Bausubstanz in die Gesamtanlage ein. Die Neubauten, typologisch mit Sockel und weit auskragenden Obergeschossen als Pavillons formuliert, finden in der Materialisierung aus verschieden strukturiertem Sichtbeton die Massstäblichkeit zur massig konstruierten, historischen Festungsanlage.

 
keller + hubacher 
 
Herisau
Eva Keller, Peter Hubacher 
keller + hubacher 
 Herisau


keller + hubacher l 02 l 00 l  <  >
 
larghi stula 
 
Basel
Bruno Larghi, Darko Stula 
larghi stula 
 Basel


larghi stula l 06 l 06 l  <  >
 
 
 

Einbau und Innenarchitektur eines Drei-Sterne-Hotels im Breite Zentrum Basel. Das Hotel wurde 2009 mit dem internationalen Design-Hotel Label ausgezeichnet.

 
lauener + baer 
 
Frauenfeld
Donatius Lauener, Brian Baer 
lauener + baer 
 Frauenfeld


lauener + baer
 
 
 

Die Transformation der mehrfach umgebauten Bausubstanz basiert auf drei primären Entwurfsabsichten: Klärung der Beziehung zwischen Gebäude und Kontext, Öffnung der Gebäude zum See, Bereinigung der verunklärten inneren Raumstruktur. Die Filigranverglasung des Speisesaals und der neuen Dachgauben, zusätzliche Fenster in den bestehenden Fassaden sowie der neue Haupteingang im Westhof führen zur Wiederherstellung der ursprünglichen Gebäudeorientierung hin zu Park und Untersee.

 
lazzarini 
 
Samedan
Kurt und Mierta Lazzarini 
lazzarini 
 Samedan


lazzarini l 14 l 11 l 00 l  <  >
 
liechti graf zumsteg 
 
Brugg
Peggy Liechti, Andreas Graf, Lukas Zumsteg 
liechti graf zumsteg 
 Brugg


liechti graf zumsteg
 
 
 

Form und Materialisierung orientieren sich am Bild dörflicher Scheunen. Die markante Giebelfassade und weit ausladende Vordächer erzeugen einen unverwechselbaren und dennoch vertrauten Ausdruck. An der Zugangsfassade wurde die Brettschalung aus schwarz geölter Tanne so gesägt, dass sich deren Fugen zu einem Sternenornament erweitern. Im Sensorikraum unter dem Giebel ist die Konzentration auf den Wein gerichtet.

 
patrik linggi 
 
Zürich
 
patrik linggi 
 Zürich


patrik linggi
 
 
 

Der Stockalperturm – Denkmalschutzobjekt von nationalem Interesse – wurde durch die Katastrophe 2000 zu einem Drittel zerstört. Der dreischiffigen Struktur wird ein Passstück aufgesetzt, das sämtliche technologischen Funktionen enthält und die erhaltene Struktur wenig tangiert.

 
LIN.ROBBE.SEILER 
 
Genf
Alain Robbe, Rolf Seiler 
LIN.ROBBE.SEILER 
 Genf


LIN.ROBBE.SEILER l 09 l 99 l  <  >
 
lussi + partner 
 
Luzern
Thomas Lussi, Beatrice Maeder 
lussi + partner 
 Luzern


lussi + partner l 11 l 07 l 04 l  <  >
 
 
 

Das neue Hotel Frutt Lodge & Spa auf der Melchsee-Frutt ersetzt das im Jahre 2004 bei einem Brand zerstörte alte Sporthotel Kurhaus Frutt. Die zurückhaltende und einfache Form des ehemaligen Gebäudes wurde übernommen. Der Hotelbau setzt sich in den Kontrast zur Bergwelt, welche dadurch noch imposanter und majestätischer erscheint. Das Hotel Frutt Lodge & Spa besteht aus 16 Appartements im östlichen Gebäudeteil, 58 Hotelzimmern und 3 Suiten.

 
marques 
 
Luzern
 
marques 
 Luzern


marques
 
 
 

Die Aufgabe bestand in der Neugestaltung des Hauptzugangs, der Ergänzung einer attraktiven Terrasse, der Vergrösserung der Restaurantflächen, des Einbaus einer neuen Hotelküche sowie der Anpassung der technischen Einrichtungen. Der aus Beton und einer vorfabrizierten Stahlkonstruktion erstellte, mit Aluminium-Trapezblech verkleidete Anbau fasst die Anlage zu einer Einheit zusammen. Die südlich ergänzte Terrasse wird im äusseren Bereich zur Aussichtsplattform.

 
matti ragaz hitz 
 
Liebefeld
Toni Matti, Silvio Ragaz, Roland Hitz 
matti ragaz hitz 
 Liebefeld


matti ragaz hitz
 
 
 

Anlass des Wettbewerbes von 1998 stellten wir uns die Frage: was ist zu tun, um aus dem Schwellenmätteli wieder einen beliebten Ort für BernerInnen und BesucherInnen zu machen? Wir suchten eine Neuordnung: Restaurant auf die Schwelle zu Fluss und Sonne; das isoliert wirkende, bereits schon einmal gezügelte Bauernhaus zum Stöckli an den Waldrand; das Kontinuum des Flussraumes wieder uneingeschränkt erlebbar und zugänglich machen.

 
meier + associés architectes 
 
Genf
Philippe Meier 
meier + associés architectes 
 Genf


meier + associés architectes l 15 l 03 l  <  >
 
 
 

Le volume de deux niveaux est mis en place à cheval sur la dalle de toiture du restaurant pré-existant, permettant d'agrandir la capacité de la salle de six à neuf cent places assises, et d'accueillir des surfaces administratives destinées aux médecins au niveau supérieur. En terme de masses, il s'étire tout en longueur sur ses deux niveaux, comme en écho au nouveau volume compact de l'extension du Centre coordonné d'oncologie disposé en contrebas.

 
meili peter 
 
Zürich
Marcel Meili, Markus Peter 
meili peter 
 Zürich


meili peter
 
 
 

Gäste- und Ausbildungszentrum mit Hotel im Park einer grossen, geschützten Villa. Umbau der Villa, Neubau und Park-Architektur. Eine neubarocke Villa und ein wunderbarer Park bilden den Hintergrund für eine internationale Kommunikationsplattform. Die Leere des französischen Gartens bildet jenen räumlichen Mittelpunkt, welche das prekäre Gleichgewicht zwischen alten und neuen Häusern austariert. Stille Räume und Materialien von grosser Präsenz begleiten den Weg durch die Anlage.

 
rudolf meyer 
 
Binningen
 
rudolf meyer 
 Binningen


rudolf meyer
 
 
 

Das Hotel Alkhozama war das dritte in Saudi-Arabien realisierte Hotelprojekt. Es wurde nach ähnlichen Grundriss- und Konstruktionsprinzipien wie die zwei Vorangegangenen konzipiert. Bei der Fassadengestaltung hingegen wurde ein neuer Weg eingeschlagen. Ein Stahltragwerk aus vorfabrizierten Stahlrahmen und Verbunddecken mit ausbetonierten Stahltrapezblechen. Die Vorhangfassaden und die durchschimmernden und luftdurchlässigen Sonnenschutzelemente aus Aluminiumblechlamellen.

 
miller maranta 
 
Basel
Quintus Miller, Paola Maranta 
miller maranta 
 Basel


miller maranta l 10 l 05 l 04 l  <  >
 
 
 

Der Weg über den St. Gotthard ist einer der symbolträchtigsten Alpenübergänge der Schweiz. Das architektonische Potenzial des Alten Hospizes liegt in der leicht trutzigen Stellung auf der Passhöhe mit der aufrechten, Richtung Süden zeigenden Fassade. Das vorliegende Projekt versucht, diesem Charakter gerecht zu werden, indem die heute getrennt wahrgenommenen Gebäudeteile unter einem grossen, mit Blechbahnen belegten Dach vereint werden, auf dem sich über die Dachgauben die neue Nutzung zeigt.

 
mlzd 
 
Biel
Marbach, Tanner, Di Giacinto, Locher, Frank 
mlzd 
 Biel


mlzd
 
 
 

Die Löwenscheune wird durch ein Neubauvolumen verlängert. Im Kontrast zur Abstraktion des Volumens steht die Ornamentik der perforierten Metallverkleidung, die auf die reiche Gestaltwelt des Klosters Bezug nimmt. Durch die Einfügung einer statisch autonomen Betondecke wird das Volumen der Löwenscheune horizontal unterteilt und erhält so im Erdgeschoss eine Caféteria, im Obergeschoss befindet sich die Mensa.

 
moka 
 
Zürich
Pieter van der Meer, Yassir Osman, Beat Küttel 
moka 
 Zürich


moka
 
 
 

Das Grundstück ist geprägt von der Fernsicht über den Zürichsee sowie der starken Hangkante. Alle Zimmer, Lobby, Restaurant und der grosse Saal profitieren von der Aussicht zum See. Daneben sind weitere Säle und ein Wellnessbereich Teil des Programmes. Aussen prägen ein dunkler, muraler Sockelbereich aus Beton und ein leichtes Kleid aus unterschiedlich dichten Holzlatten das Bild. Im Innenraum wird das Thema der Schollen als Flächen mit Zwischenräumen und Fugen, Spalten und Ritzen vielfältig interpretie

 
mph architectes 
 
Lausanne
Nicolas Monnerat, Franck Petitpierre, Olav Hunger 
mph architectes 
 Lausanne


mph architectes
 
Penzel Valier 
 
Zürich
Christian Penzel, Martin Valier 
Penzel Valier 
 Zürich


Penzel Valier l 17 l 15 l  <  >
 
 
 

Betonoberflächen an Boden und Wänden sowie rohes Mauerwerk verleihen einen rauhen Gesamteindruck. Textilien verleihen dem Raum eine weiche, sinnliche Atmosphäre. Zinn, Beton, Samt, Velours bilden Kontraste im Innenausbau. Ein Oberlicht mit fragmentierten Spiegeln und Halbspiegeln verbindet das Restaurant im EG optisch mit dem Clubraum im 1.UG. Im hinteren Raumteil befinden sich zwei lange Beton-Zinntheken, die im Tagesbetrieb als Verkaufstresen und im Nachbetrieb als Bars genutzt werden

 
phalt architekten 
 
Zürich
C. Mattiello-Schwaller, M. Mattiello, F. Schneider 
phalt architekten 
 Zürich


phalt architekten
 
 
 

Der Restaurationsbetrieb «Chuchi am Wasser» ist Teil der soziokulturellen Institution «Dynamo» der Stadt Zürich. In prominenter Lage mit Vorplatz zur Limmat bildet es einen Ort der Begegnung für die Zielgruppe des «Dynamo» sowie die Gesamtbevölkerung an Herzstück der Transformation ist eine neue, lange Bar-Theke mit integrierten Vitrinen. Als freistehendes Element bildet sie mit der neu gestalteten Rückwand aus Rillengummi und Steckbuchstaben eine architektonische Einheit.

 
pool 
 
Zürich
 
pool 
 Zürich


 
 
 

Das bestimmende Element der Café Bar ist eine Wandabwicklung, die den Innenraum in freier Form umschliesst und gleichzeitig die dreiteilige Fensterfront freispielt. Der Raum ist hell gehalten mit Farben, die tagsüber eine freundliche Stimmung vermitteln. Am Abend bestimmt die Beleuchtung den Raum. Die ringförmigen Deckenleuchten verleihen der Decke Tiefe und stehen im Dialog mit dem streifenförmigen Tapetenmuster. Die Pendelleuchten entlang der Fensterfront bringen die orangen Tische zum leuchten.

 
richter et dahl rocha 
 
Lausanne
Jacques Richter, Ignacio Dahl Rocha 
richter et dahl rocha 
 Lausanne


richter et dahl rocha l 08 l 05 l 96 l  <  >
 
 
 

Situé à l'extrémité est du site bordant le lac, la position du nouveau bâtiment, de même que le projet paysager qui l'accompagne, génèrent une extension du parc vers l'Ouest qui préserve, et complète, la portion la plus imposante du site. Rappelant la courbure des façades du bâtiment de Tschumi, la forme arrondie du nouveau restaurant et sa façade-rideau complètement ouverte sur le paysage créent des conditions idéales de circulation tout en profitant au maximum des vues spectaculaires.

 
romero schaefle 
 
Zürich
Franz Romero, Markus Schaefle, T. Reimann, G. Wyss 
romero schaefle 
 Zürich


romero schaefle l 05 l 03 l  <  >
 
 
 

Während sich der neue Essraum aus einer Umformung des ehemaligen Aularaumes entwickelt, erfordern die Integration der Essensausgabe und die neue Bewegungsführung eine räumliche Neufassung des ehemaligen Korridorbereiches. Für die Vergrösserung der Küche muss durch Unterfangung des darüberliegenden Schultraktes neuer Raum geschaffen werden. Der Umbau betrifft ausschliesslich das Innere des Gebäudes und erfolgt unter Berücksichtigung der denkmalpflegerischen Rückführbarkeit.

 
rosenmund+rieder 
 
Liestal
Raoul Rosenmund, Heidi Rieder Rosenmund 
rosenmund+rieder 
 Liestal


rosenmund+rieder l 05 l 98 l 95 l  <  >
 
hans-jörg ruch 
 
Sankt Moritz
 
hans-jörg ruch 
 Sankt Moritz


hans-jörg ruch l 07 l 02 l 96 l  <  >
 
 
 

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde das ehemalige Bauernhaus in ein Gasthaus umgewandelt. 2008 wurde das Dach des Hotels um circa einen Meter angehoben, was den Einbau von sechs weiteren Zimmern und einem Wellbeingbereich ermöglichte. Der beschränkte Lichteinfall von der Fassade wurde durch Einfügen von «Oblichtlaternen» kompensiert, die einen grossen Tageslichteinfall und unterschiedliche Lichtstimmungen ermöglichen. Es wurde durchgehend Massivholz verwendet (Arve, Lärche und Ahorn)

 
johannes saurer 
 
Thun
 
johannes saurer 
 Thun


johannes saurer l 11 l 07 l  <  >
 
 
 

Umbau in einen Veranstaltungskeller mit minimalen Eingriffen. Zwischen beiden Gewölbekellern wurden mit kleinen Durchbrüchen neue Raumbezüge geschaffen. Boden, Wand und Gewölbe wurden in ihrem rohen Charakter belassen, wo nötig unauffällig ergänzt. Die haustechnischen Leitungen wurden sichtbar geführt. Die Räume sollten bewusst ihre Kelleratmosphäre behalten. Die neuen Einbauten, Buffet und WC Anlage, wurden in schwarz eingefärbten Holzfaserplatten ausgeführt, ihre Oberflächen nicht veredelt.

 
savioz fabrizzi 
 
Sitten
Laurent Savioz, Claude Fabrizzi 
savioz fabrizzi 
 Sitten


savioz fabrizzi l 13 l 07 l  <  >
 
 
 

la cabane de tracuit, 3256 mètres d'altitude, se situe au coeur des hautes alpes valaisannes.elle a été conçu de manière à minimiser l'impact sur l'environnement. isolé de tout réseau d'alimentation, le projet vise l'autonomie énergétique. le système constructif tient compte des difficultés liées au transport des matériaux et aux conditions climatiques extrêmes. le béton particulièrement coûteux à transporter se trouve uniquement dans les fondations, la réserve d'eau et le stockage de gaz.

 
schneider & schneider 
 
Aarau
Thomas Schneider, Beat Schneider 
schneider & schneider 
 Aarau


schneider & schneider
 
 
 

Für den Einbau der Mensa und des Medienzentrums wurde das 1933 durch die Architekten Richner + Anliker erbaute heutige «Frank-Wedekind-Haus» um einen Anbau erweitert, der innenräumlich mit dem Bestand verschränkt ist. Setzt sich der Anbau in der Fassadengestaltung mit grossflächigen Verglasungen und Betonelementen klar vom Bestand ab, so werden die beiden Bauteile mit der Materialisierung wieder zusammengebunden.

 
smolenicky partner 
 
Zürich
Joseph Smolenicky 
smolenicky partner 
 Zürich


smolenicky partner l 10 l 02 l  <  >
 
 
 

Das tragende Motiv der Fassade des neuen Hotels Kurpark ist der fünfeinhalb Meter hohe Balkon. Jedes Zimmer besitzt einen. Er macht die atemberaubende Vertikale der umliegenden Berglandschaft thematisiert und fast körperlich erlebbar. Ein weiteres architektonisches Motiv sind die Ecktürme. Auch sie kommen an einigen benachbarten Hotels vor und stellen ein der Identität und Verwandtschaft stiftendes Element dar. Somit entsteht eine zeitgenössische Interpretation des Grandhotels.