de  fr  it  rm  •  en  es
swiss architecture database
search
search

region l Zurich Region l81l Basel Region l22l Central Switzerland l7l Berne Region l12l Region Jura l12l Western Switzerland l31l Valais l7l Ticino region l7l Graubünden region l12l Eastern Switzerland l11l Fifth Switzerland l25l covering l stone l3l brick l6l concrete l30l glass l33l metal l31l timber l16l textiles l1l plastic material l3l existing l66l panels l7l others l2l plaster l22l indefinite l7l decade l 2010-19 l70l 2000-09 l125l 1990-99 l26l 1980-89 l5l 1960-69 l1l by fotografer

arranged by date l by author l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l 123architekten l1l matthias ackermann l1l adp architekten l4l ADP Architektur Design Planung l1l architekten kollektiv l1l ARGE Marques Morger Degelo l1l atelier 5 l1l atelier niv-o l2l bakker blanc l1l baserga mozzetti l1l bauart l1l bauzeit l1l boa baumann l2l boltshauser l1l bonnard woeffray l2l brauen wälchli l6l burkard meyer l5l burkhalter sumi l4l bysäth + linke l1l gion a. caminada l1l CLR architectes l1l beat consoni l2l zita cotti l1l devanthéry lamunière l3l dolenc scheiwiller l1l françois fasnacht l3l lorenzo felder l1l fournier-maccagnan l1l froelich hsu l1l galletti matter l1l galli rudolf l1l geninasca delefortrie l4l giorla trautmann l2l gmür geschwentner l6l silvia gmür reto gmür l3l graber pulver l1l graber steiger l3l graf biscioni l2l jürg graser l2l grego l3l grego smolenicky l3l gujan pally l1l bob gysin + partner l4l hauenstein la roche schedler l1l herzog de meuron l21l jüngling hagmann l5l käferstein meister l3l keller + hubacher l3l kistler vogt partner l2l peter kunz l1l lauener + baer l1l lazzarini l2l liechti graf zumsteg l2l localarchitecture l1l gret loewensberg l1l LIN.ROBBE.SEILER l5l lussi + partner l3l lvph architectes l2l peter märkli l1l maier hess l1l marques l1l matti ragaz hitz l1l meier hug l4l meletta strebel l2l meyer e piattini l1l miller maranta l2l moka l5l mph architectes l1l rolf mühlethaler l3l müller müller l1l nissen wentzlaff l6l martino pedrozzi l2l personeni raffaele schärer l1l charles pictet l1l Pont12 Architectes l1l pool l2l richter et dahl rocha l3l romero schaefle l4l rossetti wyss l1l beat rothen l3l hans-jörg ruch l1l ruffieux-chehab l1l renato salvi l1l johannes saurer l3l savioz fabrizzi l2l jakob schilling l1l schneider & schneider l1l thomas schregenberger l1l laurent séchaud l1l sollberger bögli l2l staufer hasler l2l stutz bolt partner l1l tilla theus l2l studio vacchini l4l vomsattel + wagner l2l von ballmoos krucker l1l weberbrunner l2l zach + zünd l6l zurbuchen-henz l1l stefan zwicky l4l

business, production
 
 
 
georg aerni 
 
Zürich
 
georg aerni 
 Zürich


georg aerni l 12 l 08 l 07 l 00 l  <  >
 
 
 

Das neue Volumen liegt inselartig zwischen den Bahnsträngen und zwischen zwei Stadtteilen. Als Merkpunkt im Gleisraum wird das neue Volumen für Stadtbewohner und für vorbeifahrende Passagiere zum Bezugspunkt. Die Architektur ist von einer Abstraktheit der Details und einer glatten Materialhaftigkeit geprägt, um den Hilfiker-Bau mit seiner «expliziten» Architektur seine Eigenheiten nicht nur zu belassen, sondern diese zu stärken.

 
tonatiuh ambrosetti 
 
Lausanne
 
tonatiuh ambrosetti 
 Lausanne


tonatiuh ambrosetti
 
 
 

Le nouveau bâtiment complète un îlot du centre de Vevey. La cour, jusqu'alors considérée comme un arrière, servant de dépôt et de parking à ciel ouvert, accueille un corps de bâtiment bas. Ce choix modifie radicalement son ambiance, métamorphosant un lieu négligé en une zone commune, avec un grand patio et une toiture fortement végétalisée. Le bâtiment borde la cour sans la refermer et maintient une large vue sur la ville et les montagnes.

 
yves andré 
 
Vaumarcus
 
yves andré 
 Vaumarcus


yves andré l 17 l 09 l 05 l 98 l  <  >
 
 
 

Der repräsentative Bereich der Bank ist die Kundenberatung. Der Luftraum verbindet die beiden zusammengehörenden Geschosse optisch und akustisch miteinander und schafft eine andere Dimension. Das prägende Element dieser beiden Geschosse ist das allgegenwärtige, riesige Kunstwerk der Künstlerin Verena Lafargue Rimann. Das hell beleuchtete mehrschichtige Bild strahlt über die Kundenberatung hinaus bis auf den Bahnhofplatz.

 
arazebra 
 
Zürich
Andrea Helbling 
arazebra 
 Zürich


arazebra
 
 
 

Der Erweiterungsbau des Hauptsitzes des Schweizerischen Bauernverbandes liegt lang gezogen und wie ein Passstück in seiner Umgebung. Struktur und Materialisierung suchen einen Bezug zum Auftraggeber und damit auch zur Schweizer Holzbautradition. Die lichtdurchfluteten Räume werden geprägt von der sichtbaren Holzkonstruktion. Der Fenster- und Stützenraster von 1.35 m bildet das Grundmass sowohl für die Raumteilung als auch für die in Holz im Verbund mit Beton konstruierten Rippendecken.

 
Arnold Kohler 
 
Winterthur
Arnold Kohler, Ursula Litschi 
Arnold Kohler 
 Winterthur


Arnold Kohler
 
 
 

Was das Hofgebäude trotz seiner hohen Fenster zunächst verschliesst, sind seine sechs Geschosse. In den unteren Geschossen befinden sich die Büros von Graf Biscioni, darüber zwei Kleinwohnungen. Die zwei Wohnungen in den Geschossen drei bis fünf bewohnen Marc Graf und Roger Biscioni mit ihren Familien. «Kern unseres Konzepts», so Marc Graf, der selbst die Projektleitung hatte, «ist eine geschossweise Rotation der Wohnungen, die dadurch Aussicht in allen Richtungen haben.»

 
markus baumgartner 
 
Goldach
 
markus baumgartner 
 Goldach


markus baumgartner
 
 
 

Der bestehende Aufenthaltsraum und der bisherige Lagerraum der Bärlocher Steinbruch und Steinhauerei AG wurden zu einem neuen Präsentationsraum zusammengefasst. In diesem werden die Natursteinmuster ausgestellt und Kunden beraten. Boden, Wände und Decke wurden erneuert und nach heutigem Standard isoliert. Auf der Südseite des Raumes ist eine ganzheitliche Verglasung der Fassade eingefügt worden. Die Öffnungen auf der Nordseite wurden dagegen geschlossen und der Putz ergänzt.

 
christine blaser 
 
Bern
 
christine blaser 
 Bern


christine blaser
 
 
 

Die bestehenden qualitätsvollen Strukturen wurden respektiert und möglichst schonend saniert. Die Penthouse-Wohnung bildet als filigranes, mit einer Glashaut umspanntes Stahlgerippe den oberen Abschluss des Hauses. Den beiden Häusern wird der Sockel (Erdgeschoss) «zurückgegeben». Dadurch stehen die Bauten wieder auf dem Boden und sind in ihrer ganzen Höhe sicht- und spürbar. Die neutrale Form- und Materialgebung der Penthouse Wohnung steht als Kontrast zu den reich verzierten Altbauten.

 
werner blaser 
 
Basel
 
werner blaser 
 Basel


werner blaser
 
 
 

Die Aufgabe bestand darin, multifunktional verwendbare, an kleinere und grössere Firmen vermietbare Nutzflächen zu äusserst günstigen Preis zu erstellen. Es wurde die sogenannten Funktionelle Ausschreibung für die Baurealisation gewählt. Die Aufgabe des Architekten besteht darin, nebst den Baubewilligungsplänen ergänzt mit sogenannten Leitdetails zu erstellen. Der Generalunternehmer ist jedoch beider Wahl der Konstruktion und der Materialien frei.

 
michel bonvin 
 
Sion
 
michel bonvin 
 Sion


michel bonvin
 
 
 

Une façade entièrement réhabilitée, bleue, dont l'aspect lisse est renforcé par des caissons en négatif, potentiellement artistiques. Volonté affichée de jouer l'horizontalité. Deux manières de donner de la prestance à un immeuble gorgé d'organisations internationales; de marquer sa présence à l'une des portes de la ville; de symboliser discrètement la Genève internationale.

 
pino brioschi 
 
Bellinzona
 
pino brioschi 
 Bellinzona


pino brioschi l 12 l 02 l 00 l  <  >
 
 
 

Un pozzo luce attorno al quale si snoda la scala diffonde la luce naturale nello stabile. Tre sono i materiali scelti: il granito, il legno di rovere e un colore. I materiali si succedono nel percorso che ci porta dall'esterno, prevalentemente minerale, all'interno, in legno, e determinano il carattere di ogni spazio.

 
beat bühler 
 
Zürich
 
beat bühler 
 Zürich


beat bühler l 14 l 13 l 11 l 07 l  <  >
 
 
 

Die Erschliessungs- und Nebenräume wurden mit Verweis auf die historistische Farbgebung ornamental gestaltet. In den Arbeitsräumen wurden Wände und Decken weiss gestrichen, das Holzwerk leicht abgetönt. Wand- und Bodenbeläge wurden aufgefrischt und wo nötig ergänzt. Die technische Erschliessung über zwei neue Steigzonen und eine Verteilung je Geschoss über die zentralen Dielen reduzierte die Eingriffe an vorhandenen Bauteilen wie Stukaturen, Täfer und Parkettböden.

 
dominic büttner 
 
Zürich
 
dominic büttner 
 Zürich


dominic büttner
 
 
 

Der neue Flagship Store «evakyburz» mitten in der Altstadt von Frauenfeld spiegelt die klare Firmen-Philosophie: Die Reduktion auf das Maximum treiben, ohne dabei die Spannung zu verlieren. Vielfalt zu erhalten, ohne sich dabei zu verlieren. Der Laden wirkt als grosses Schaufenster an Altstadtgasse mit völlig freiem Blick auf die Kollektion im Raum. Die dichte Gruppe der Schaufensterpuppen auf der rechten Seite, der «Stehempfang» zeigt die Kombinationsvielfalt der Kollektionsteile.

 
hans ege / www.artege.ch 
 
Weggis
 
hans ege / www.artege.ch 
 Weggis


hans ege / www.artege.ch l 09 l 07 l 05 l  <  >
 
 
 

Durch feinmaschige Streckmetallverkleidungen vor den geschlossen Fassadenpartien und den Lüftungsflügeln erscheint das Volumen je nach Lichteinfall einmal körperhaft als Lochfassade, das andere Mal als leicht und durch Fensterbänder gegliedert. Im Innenraum wird eine direkte Materialisierung umgesetzt. Die statisch aussteifenden Treppenhauskerne werden homogen in Sichtbeton gehalten. Farbig lasierte Flächen betonen einzelne Wände und unterstützen so die Räumlichkeit.

 
yves eigenmann 
 
Marly
 
yves eigenmann 
 Marly


yves eigenmann
 
 
 

Une maison de maître datant du début du XXème siècle a été acquise par une société d'informatique désirant en faire son siège social. Située dans un parc, la bâtisse était dans un état de conservation laissant intact l'essentiel de sa substance d'origine. Les pièces nobles de la maison ont été réservées principalement aux salles de conférences, à la réception ainsi qu'à la direction. La cafétéria été installée dans le sous-sol devenu un entresol ouvert sur une cour lumineuse légèrement surbaissé par rappor

 
andreas fahrni 
 
Bern
 
andreas fahrni 
 Bern


andreas fahrni l 11 l 98 l  <  >
 
 
 

So wie sich das Äussere mit seinem Sichtmauerwerk und dem Verzicht auf einen Dachüberstand puristisch und zurückhaltend gibt, so wurde das Innere der Logik des Produktionsprozesses entsprechend organisiert: Rechts wird der gekelterte Wein in Stahltanks gelagert, die Mitte dient als Degustationsraum, links reift der Wein in Holzfässern. Niveauunterschiede wurden ausgeglichen, ein grosses Fenster in der Mitte der Rückwand dient der Belichtung der Kellerräumlichkeiten. (Hubertus Adam)

 
ralph feiner 
 
Malans
 
ralph feiner 
 Malans


ralph feiner l 13 l 06 l 02 l 02 l 01 l 01 l 98 l  <  >
 
Leonardo Finotti 
 
São Paulo
 
Leonardo Finotti 
 São Paulo


Leonardo Finotti
 
 
 

Die SBB realisierte auf dem Areal Bern WankdorfCity ihren Bürohauptsitz mit zwei neuen Gebäuden. Die Baufelder umfassen rund 35 000 m² und befinden sich nördlich der S-Bahn-Station Bern Wankdorf, zwischen dem Gleisraum und der Autobahn A1. Das Projekt setzt ein sichtbares Zeichen für den Kulturwandel innerhalb der SBB. Die Fassaden bestehen aus farbigen, beweglichen Glaslamellen, die je nach Sonnenstand dem Gebäude einen sich wandelnden Ausdruck verleihen.

 
alberto flammer 
 
Verscio
 
alberto flammer 
 Verscio


alberto flammer
 
 
 

Il sedime è l'ultimo tassello della fila di case che formano il centro del paese; inoltre, per ciò che riguarda la relazione con lo spazio pubblico, presenta quattro lati tutti molto diversi. Su un primo lato è d'obbligo la contiguità; sul secondo lato è d'obbligo il completamento del portico esistente, sul terzo si deve concludere la facciata del paese verso il lago e sul quarto lato si deve fare da testa verso l'Italia.

 
atelier fontana 
 
Basel
Michael Fontana 
atelier fontana 
 Basel


atelier fontana
 
 
 

Im Sinne einer wirtschaftlichen Optimierung fügt sich das Gebäude mit seinem Hofbereich präzise an das Nachbargrundstück im Osten. Die Leervolumen von Hochregallager und Lichthof thematisieren eine Art «Brandmauer» als Gebäudeabschluss im Westen. Die verbleibende Parzellenfläche lässt einer künftigen Bebauung jeglichen Spielraum offen.

 
roger frei 
 
Zürich
 
roger frei 
 Zürich


roger frei l 13 l 13 l 12 l 12 l 10 l 10 l 08 l 07 l 05 l  <  >
 
 
 

Zur Optimierung der Anzahl und Qualität der Arbeitsplätze mussten diese linear zur keilförmigen Grundrissform angeordnet werden. Um dies umsetzen zu könnten bedurfte es einer minimalen Korrektur der Nasszellen. Durch die Grundrissgeometrie entsteht zwischen den Haupttreppenhäusern eine spärlich mit Tageslicht versorgte Mittelzone. Multi Space-Elemente werten diese Zone zum Marktplatz auf. Dieser befindet sich räumlich, erschliessungstechnisch und nutzungsspezifisch an einer idealen Position.

 
Alexander Gempeler 
 
Bern
 
Alexander Gempeler 
 Bern


Alexander Gempeler l 08 l 06 l  <  >
 
 
 

Harte Schnittstellen, Brüche und von mächtigen Mauern getragene Terrassen kennzeichnen die geschichtete und tektonische städtebauliche Struktur zwischen dem Wylerquartier, dem Bahndamm, dem Industriegürtel und dem Breitenrain- resp. Lorrainequartier. Das spannungsvolle Nebeneinander von Industriebauten und Wohnbauten prägt mit seinen geschnittenen Zwischenräumen das Wylerfeld. Mit dem Bezug zu den historischen wie gewachsenen Tugenden des Ortes wird eine unverwechselbare Authentizität angestrebt.

 
stöh grünig 
 
Bienne
 
stöh grünig 
 Bienne


stöh grünig
 
 
 

Ziel war die Erhaltung des industriellen Charakters des Raumes und die Steigerung der Attraktivität der Arbeitsplätze. Neben der Verglasung des bestehenden Innenhofes wird eine Gussglas verkleidete Technik-Box in den Grossraum gestellt. Der konzentrierte Eingriff erhält den bestehenden Raum in seiner Wirkung und gleichzeitig strukturiert und zoniert er diesen. Der verglaste Innenhof ermöglicht trotz der grossen Raumtiefen eine gute Belichtung der Arbeitsplätze mit Tageslicht.

 
Hagen Stier 
 
Hamburg
 
Hagen Stier 
 Hamburg


Hagen Stier
 
 
 

Die Produktionshallen der Baltensperger AG fassen den Raum entlang der Frauenfelderstrasse. Im rhythmischen Zusammenspiel von Fassade und Platanenallee entsteht an diesem Eingangstor Winterthurs ein Gebäude von hohem Identifikationswert. Richtung Gleisfeld wird das Volumen durch einen Hochpunkt adressiert. Die modulare Struktur der Gebäude bietet dabei in Kombination mit dem Minergie-P-Eco Standard eine langfristig flexible und nachhaltige Nutzung der Gesamtanlage.

 
fred hatt 
 
Lausanne
 
fred hatt 
 Lausanne


fred hatt
 
 
 

le centre de la ville de lausanne est marqué par un évènement topographique fort, né de la rencontre du cours d'eau avec le barrage forme par la moraine de st.françois. le site du rôtillon occupe le fond de la vallée du flon à l'endroit de son inflexion. le projet, situe sur un parking souterrain, comprend la construction d'un socle semi-enterré à vocation commerciale, et au-dessus, trois bâtiments d'habitation de trois et quatre étages, avec un total de 19 appartements.

 
heinrich helfenstein 
 
Zürich
 
heinrich helfenstein 
 Zürich


heinrich helfenstein l 11 l 09 l 09 l 05 l 05 l 04 l 03 l 03 l 02 l 01 l 01 l 98 l 96 l 96 l 90 l  <  >
 
 
 

Die Kunststein-Fassade reagiert einerseits auf den «steinernen» Charakter der Stadt an diesem Ort und andererseits auf das benachbarte Geschäftshaus von Salvisberg. Die Arkade zum Bleicherweg wird fortgesetzt. Das Volumen zwischen Sockel- und Dachgeschoss ist kompakt und klar. Das neue Treppenhaus zu den Untergeschossen, ein eingeschossiger Anbau im Hof, erhöht die Flexibilität der Geschossvermietung. Das Haus wird mittels einer «Abluftfassade» klimatisiert. Decken in Verbundbauweise mit Holoribblechen.

 
christian helmle 
 
Thun
 
christian helmle 
 Thun


christian helmle
 
 
 

Das neue Farbkonzept sieht einerseits vor, auf die moderne Bausubstanz und andererseits auf die ursprüngliche Farbgebung einzugehen. In diesem Sinne wird die Fassade in einem leicht bunten Grauton neu gestaltet. Die neuen Fenster kontrastieren die dunkle, warme Fassadenfarbe mit einem neutralen, leicht abgedunkelten Weiss. Im 2004 gegründeten Atelierhaus arbeiten vorwiegend Künstlerinnen und Künstler aus diversen Sparten, aus der Region Thun, Oberland und Bern, sowie der Architekt Johannes Saurer.

 
hannes henz 
 
Zürich
 
hannes henz 
 Zürich


hannes henz l 09 l 07 l 07 l 06 l 03 l 91 l  <  >
 
thomas jantscher 
 
Colombier
 
thomas jantscher 
 Colombier


thomas jantscher l 15 l 14 l 12 l 11 l 11 l 10 l 09 l 08 l 08 l 07 l 07 l 05 l 05 l 05 l 05 l 04 l 02 l 00 l 00 l 00 l  <  >
 
 
 

le projet inclut 15 employés supplémentaires, la surface est augmentée de 50m2 à l'étage et 430m2 au rez grâce à l'acquisition des locaux adjacents. un bandeau vitré s'étend sur les 3 façades de la banque au rez, permettant un éclairage naturel généreux. l'espace modulé par ce jeu de pleins et de vides offre une grande flexibilité d'utilisation. les boîtes délimitent les zones de travail sans les cloisonner et garantissent les relations visuelles, le passage de la lumière et une circulation aisée.

 
roman keller 
 
Zürich
 
roman keller 
 Zürich


roman keller
 
 
 

Das Haus zur Bleiche, mit markantem Dacherker, wurde 1930 auf den Grundmauern einer Anbaute an das Haus Zürcherstrasse 146 erstellt – als Wohnhaus mit Kaufladen und Werkstatt für den Buchbindermeister Karl Labhard. Geschossigkeit, Fassadenlängen und Massstäblichkeit orientieren sich an der Vorstadtzone und an den gegenüberliegenden Gebäuden. Die Gebäude sind zueinander versetzt, Ausdehnung und Lage der Baukörper definieren die Aussenräume und Fusswege.

 
christian kerez 
 
Zürich
 
christian kerez 
 Zürich


christian kerez
 
christoph kern 
 
Muttenz
 
christoph kern 
 Muttenz


christoph kern l 08 l 97 l  <  >
 
 
 

Bei der Neuordnung aller Bereiche des Bürgerspitals Basel wurden auf dem Areal Milchsuppe alle administrativen Nutzungen in einem Neubau zusammengefasst und die produktiven Bereiche der Werkstätten und der Gärtnerei je mit einem Erweiterungsbau versehen.

 
claudia luperto 
 
Winterthur
 
claudia luperto 
 Winterthur


claudia luperto
 
 
 

Das komplexe Raumprogramm verteilt sich auf ein Ensemble einfacher Baukörper: Das viergeschossige Hauptvolumen mit Attikageschoss steht präsent an der Strasse, dahinter liegt in einem niedrigeren Baukörper der grosse Saal. Die architektonische Gestaltung des Auditoriums lässt wandelbare Atmosphären zu, der Saal mit Galerie kann bei Veranstaltungen mit dem Bistro gekoppelt werden. Die raumhoch verglasten Türen machen den begrünten Gartenbereich auch im Inneren erlebbar.

 
tobias madörin 
 
Zürich
 
tobias madörin 
 Zürich


tobias madörin
 
 
 

VIA MAT ARTCARE transportiert und lagert Kunst. In einem Lagergebäude ist das erste Ziel die perfekte Funktionalität. Die Tragstruktur wurde komplett vorfabriziert. Dadurch wurde eine hohe Qualität und die schnelle Bauabwicklung (nur 6 Monate) erreicht. VIA MAT ARTCARE wollte auch ein architektonisches Zeichen setzen. Die äussere, goldfarbene Stoffbekleidung fasst das uneinheitliche Bild des Baukörpers mit geschlossenen Lagerwänden und Bürofenstern zu einem einheitlichen, starken Volumen zusammen.

 
walter mair 
 
Basel
 
walter mair 
 Basel


walter mair l 15 l 07 l 05 l 04 l 03 l 02 l 99 l  <  >
 
future documentation / e. overmeer 
 
Amsterdam
 
future documentation / e. overmeer 
 Amsterdam


future documentation / e. overmeer l 11 l 06 l  <  >
 
 
 

Der auf dem eigenen Werkhof errichtete Neubau der Baumeisterfirma Gasser & Co. AG in Oberhasli schafft mit seiner ausdruckstarken Betonarchitektur einen neuen Ort in einer rauen Umgebung und gibt dem Unternehmen schon von weitem einen markanten Auftritt. Der auf zwei massiven Pylonen ruhende Baukörper ist als Brückenbauwerk mit der minimal notwendigen Erdberührung konzipiert. Dies erlaubt das grosszügige Rangieren von Fahrzeugen.

 
fausto pluchinotta 
 
Geneva
 
fausto pluchinotta 
 Geneva


fausto pluchinotta l 07 l 07 l 06 l  <  >
 
 
 

L'édifice prend possession de la pente. Un grand volume linéaire et perpendiculaire connecte les espaces des bureaux et les entrées Nord et Sud du bâtiment sur un dénivelé de plus de 20 m de haut. Une suite de cours ouvertes rythme l'ensemble et augmente les possibilités de lumière naturelle dans la pente. Les façades présentent un entre-axe d'une largeur de 411 cm pour un nouveau bureau type de 20 m2.

 
jean-blaise pont 
 
Sierre
 
jean-blaise pont 
 Sierre


jean-blaise pont
 
franz rindlisbacher 
 
Zürich
 
franz rindlisbacher 
 Zürich


franz rindlisbacher l 12 l 11 l  <  >
 
 
 

Die Raiffeisenbank bezieht sich auf die herrschaftlichen Häuser an der Hauptstrasse. Er zeigt eine repräsentative Fassade zur Strasse und charakterisiert sich durch eine ruhige Gestaltung. Gleich verhalten sich die rückwärtigen Wohnbauten im «Wydenhof». Sie bilden zusammen ein geschickt eingefügtes Ensemble von Häusern, welche sich in ihrer Volumetrie und Typologie an die umliegenden Bauten anlehnen. Es entsteht dadurch eine Abfolge von öffentlichen zu eher privaten Aussenräumen.

 
paolo rosselli 
 
Milan
 
paolo rosselli 
 Milan


paolo rosselli