de  fr  it  rm  •  en  es
banca dati dell'architettura svizzera
cerca
cerca
Alexander Gempeler
 
 
 
atelier 5 
 
Berna
 
atelier 5 
 Berna


atelier 5
 
boegli kramp 
 
Friburgo
Mattias Boegli, Adrian Kramp 
boegli kramp 
 Friburgo


boegli kramp l 11 l 10 l 07 l 07 l  <  >
 
 
 

Ziel des Umbaus war es, das alte Dachgeschoss durch fünf neue und qualitativ hochstehende Stadtwohnungen zu ersetzen, die interessante Sichtbezüge zum Pérolles-Quartier, zum Bahnhof und zu den Freiburger Voralpen aufweisen. Das neue Dachgeschoss besteht aus einem eingeschossigen Bau in Holzelementbauweise mit Flachdach. Der sichtbare Eingriff in die äussere Baugestalt beschränkt sich dabei auf ein durchlaufendes Fensterband und einen neuen Dachrand.

 
leimer tschanz 
 
Bienne
Daniel Leimer, Urs Tschanz 
leimer tschanz 
 Bienne


leimer tschanz
 
 
 

Die klare räumliche Gliederung schafft, unter Respektierung des Siedlungscharakters der bestehenden Anlage, sowohl für den Wohn- wie auch für den Arbeitsbereich einen eigenständigen Ort. Der Neubau bietet 28 Heimplätze und Beschäftigungsbereiche für Mehrfach- und Schwerstbehinderte. Unter der Mitwirkung der kantonalen Denkmalpflege wurde der Speicher umfassend saniert und in eine Tagesstätte überführt.

 
matti ragaz hitz 
 
Liebefeld
Toni Matti, Silvio Ragaz, Roland Hitz 
matti ragaz hitz 
 Liebefeld


matti ragaz hitz
 
 
 

Ein 225 Meter langes Haus, 6 Punkthäuser und das Rappardhaus mit Doppelkindergarten und Kindertagesstätte, die in der neu gestalteten Umgebung als kräftige Elemente eine städtische Identität schaffen. Dank dem direkt benachbarten Freiareal mit Sportplätzen und der von der freien Natur geprägten Umgebung profitiert die von einer unverbaubaren Sicht, die von den Freiburger Alpen bis zum Berner und Neuenburger Jura reicht.

 
cornelius morscher 
 
Berna
 
cornelius morscher 
 Berna


cornelius morscher
 
 
 

Die bestehende Struktur der Klassenzimmer, die sich auf zwei Seiten um die Aula anordnen, wird weitergeführt. Es entsteht ein Kranz aus Klassenzimmern um die Gemeinschaftsräume, die Aula rückt in den Mittelpunkt und erhält eine stärkere Bedeutung. Das Foyer und die Aula werden zum Herz der Anlage. Durch das Zusammenrücken der Klassen entsteht ein Zusammengehörigkeitsgefühl und klassenübergreifendes Arbeiten wird ermöglicht.

 
rolf mühlethaler 
 
Berna
 
rolf mühlethaler 
 Berna


rolf mühlethaler l 10 l 10 l 09 l 08 l 08 l 08 l 08 l 07 l 07 l 07 l 07 l 06 l 06 l 04 l  <  >